Advertisement

Die Zuleitung des Wassers von der Fassungsstelle in das Verbrauchsgebiet

  • Armin Schoklitsch
Chapter

Zusammenfassung

Je nach der Höhenlage der Wasserfassungsstelle gegenüber dem Verbrauchsgebiete erfolgt die Zuleitung des Wassers unter natürlichem Gefälle (Gravitationsleitung) oder durch ein Pumpwerk. Wenn zwei Bezugsstellen zur Verfügung stehen, von denen bei der einen das Wasser unter natürlichem Gefälle, bei der anderen durch ein Pumpwerk zugeleitet werden muß, so entscheidet bei der Auswahl ein Vergleich der Preise, zu denen aus den beiden Anlagen Wasser geliefert werden könnte; neben dem Preis ist aber bei der Auswahl der auszuführenden Anlage auch noch die Betriebssicherheit und der Umstand zu berücksichtigen, daß sich die Betriebskosten unter keinen Umständen in der Zukunft ermäßigen werden, da ja die Löhne und die Kosten der Betriebsstoffe in absehbarer Zeit nicht fallen werden. Diese beiden Umstände sprechen sehr zugunsten einer Anlage mit Zuleitung unter natürlichem Gefälle. Nur wenn eine Anlage mit Pumpwerk wesentlich billigeres Wasser zu liefern vermag, wird man sich für sie entschließen müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Schmitt, P. und Fr. Kraus: Spitzenbedarfsdeckung großstädtischer Trinkwasserwerke und Leistungssteigerung in langen Zuleitungen durch Pumpen. Gesundh.-Ing. 1931, 375.Google Scholar
  2. Vogt, A.: Neue Vorschläge für die Konstruktion von Wasserfassungen und Fallrohrleitungen. Gas-u. Wasserfach 1934, 102.Google Scholar
  3. Bambach: Einbau eines Dampfturbinen-Pumpensatzes im Hauptpumpwerk der Stadt Darmstadt. Gas-u. Wasserfach 1938, H. 15.Google Scholar
  4. Brinkhaus: Die wirtschaftliche Prüfung elektrisch angetriebener Pumpen. Pumpen-u. Brunnenbau, Bohrtechn. 1937. H, 26; 1938, H. 26.Google Scholar
  5. Broche, E. V.: Über die zweckmäßigste Bestimmung der Pumpengröße von Kleinwasserversorgungen. Pumpen-u. Brunnenbau, Bohrtechn. 1936, H. 18.Google Scholar
  6. Castner: Wichtige Neuerungen im Bau von Kleinwasserwerken. Techn. Gemeindebl. 1940, H. 2.Google Scholar
  7. Dirksen: Das neuerrichtete vollautomatische Wasserwerk der Stadt Bunzlau. Gas-u. Wasserfach 1935, H. 14.Google Scholar
  8. Dittmer: Der selbsttätige und ferngesteuerte Betrieb von Wasserwerken. Gas-u. Wasserfach 1932, 901.Google Scholar
  9. Dziallas: Selbstansaugende Kreiselpumpen mit Ejektoreinrichtung. Z. Vdi. 1940, H. 1.Google Scholar
  10. Derselbe: Kreiselpumpen mit senkrechter Welle. Z. Vdi 1940, H. 9.Google Scholar
  11. Hanika: Wasser-werkskreisel-und Kolbenpumpen. Gesundh.-Ing. 1933, H. 47.Google Scholar
  12. Kirchbach: Die Pumpe in der Wasserwirtschaft. Wasserwirtsch. 1939, H. 21.Google Scholar
  13. Lehmann: Schwimmpumpen. Dtsch. Wasserwirtsch. 1935, H. 5.Google Scholar
  14. Leiner: Wahl der Pumpeneinheiten bei Druckluftwasserwerken. Gas-u. Wasserfach 1939, H. 8.Google Scholar
  15. MÜller: Selbstansaugende Pumpen. Techn. Gemeindebl. 1938, 175.Google Scholar
  16. Pfleiderer: Der Entwicklungszustand der Tauchpumpen. Z. VDI 1936, H. 9.Google Scholar
  17. Derselbe: Erfahrungen und Fortschritte in der Berechnung der Kreiselpumpen. Z. VDI 1918, H. 9.Google Scholar
  18. Referat: Selbstgesteuerte und ferngesteuerte Wasserwerke. Techn. Gemeindebl. 1937, 56.Google Scholar
  19. Riedig: Das selbsttätige hydraulische Pumpwerk der Wasserversorgungs-anlage der Stadt Feuerbach. Pumpen-u. Brunnenbau, Bohrtechn. 1937, H. 14.Google Scholar
  20. Schimrigk, F.: Selbsttätigwirkende Pumpwerke in Versorgungsnetzen mit und ohne Hochbehälter. Gas-u. Wasserfach 1932, 66.Google Scholar
  21. Viehsohn, G.: Die Tauchpumpen in den Wasserwerken von Frankfurt a. M. Gas-u. Wasserfach 1932, 158.Google Scholar
  22. Wahl: Die Entwicklung und der heutige Stand der Wasserförderanlagen großer und kleiner Werke. Gas-u. Wasserfach 1937, H. 15.Google Scholar
  23. Zimmermann: Beratung und richtige Anwendung von Pumpen für die Heereswasserversorgung. Pumpen-u. Brunnenbau, Bohrtechn. 1937, H. 13.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • Armin Schoklitsch
    • 1
  1. 1.Universidad Nacional de TucumánArgentinien

Personalised recommendations