Advertisement

Die Synchronmaschine

  • Theodor Bödefeld
  • Heinrich Sequenz

Zusammenfassung

Die Synchronmaschine ist die wichtigste elektrische Maschine für die Erzeugung elektrischer Energie im großen und bildet somit den Kernpunkt eines jeden Elektrizitätswerkes für Wechsel- oder Drehstrom. Von den Kraftwerken für die mit Wechselstrom betriebenen elektrischen Vollbahnen abgesehen, kommt nur noch die Drehstrom-Synchronmaschine zur Verwendung. Im folgenden wird daher ausschließlich diese behandelt und anschließend die Einphasen-Synchronmaschine als Sonderfall der Drehstrom-Synchronmaschine kurz besprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Kovics, K. P. und Rioz, J.: Transiente Vorgänge in WechselstrommaschinenGoogle Scholar
  2. Band 1. Budapest: Verlag der ungarischen Akademie der Wissenschaften. 1959. LAIBLE, TH.: Die Theorie der Synchronmaschine im nichtstationären Betrieb unterGoogle Scholar
  3. Berücksichtigung der modernen amerikanischen Literatur. Berlin 1952.Google Scholar
  4. PUTZ, W.: Die Synchronmaschine. Sammlung Göschen, Band 1146. Berlin: Walter de Gruyter & Co. 1962.Google Scholar
  5. Richter, R.: Elektrische Maschinen. 2. Band: Synchronmaschinen und Einankerumformer. Basel-Stuttgart: Verlag Birkhäuser. 1953.Google Scholar
  6. Timaschepf, A.: Stabilität elektrischer Drehstrom-Kraftübertragungen. Berlin 1940. Ti rF,L, L: Synchronmaschinen. E. v. RzIHA: Starkstromtechnik. TaschenbuchGoogle Scholar
  7. für Elektrotechniker, B. Auflage. Band 1. S. 425… 511. Berlin: Verlag vonGoogle Scholar
  8. Wilhelm Ernst & Sohn. 1955.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1965

Authors and Affiliations

  • Theodor Bödefeld
    • 1
  • Heinrich Sequenz
    • 2
  1. 1.Technischen Hochschule in MünchenDeutschland
  2. 2.Technischen Hochschule in WienDeutschland

Personalised recommendations