Advertisement

Die Hochfrequenzmeßmethoden im Dispersionsgebiet der Permeabilität

  • Ernst Ledinegg
Conference paper
Part of the Blätter für Technikgeschichte book series (TECHNIKER, volume 1953)

Zusammenfassung

In den letzten Dezennien haben Hochfrequenz- und Höchstfrequenzmeß-methoden immer mehr Verwendung zur Messung sehr subtiler physikalischer Vorgänge gefunden, zu deren Erforschung man noch vor nicht allzu langer Zeit wohl kaum an eine Kopplungsmöglichkeit mit der recht isoliert dastehenden Hochfrequenzphysik bzw. -technik gedacht hätte. Wir weisen in diesem Zusammenhang etwa auf die Hochfrequenzspektroskopie der Atomhülle, aber auch des Atomkernes hin. Messungen magnetischer Kernmomente werden ja in neuerer Zeit erfolgreich mittels Hochfrequenzmeßbrücken im Absorptionsverfahren durchgeführt. Auf dem uns hier interessierenden Gebiet, der Permeabilitätsbestimmung von ferromagnetischen Materialien, wurde jedoch mit diesbezüglichen Untersuchungen im cm-Wellengebiet verhältnismäßig sehr früh begonnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    H. Hertz, Wied. Ann. 31, S. 429 und 439, 1887; 34, S. 558, 1888.Google Scholar
  2. 2.
    J. J. Thomson, Phil. Mag. 32, S. 456, 1891.Google Scholar
  3. 3.
    V. Bjerknes, Wied. Ann. 47, S. 69, 1892; 48, S. 592, 1893.CrossRefGoogle Scholar
  4. 5.
    W. Arkadiew, Phys. Ztschr. 14, S. 561, 1913; Ann. d. Phys. 45, S. 133, 1914.Google Scholar
  5. 6.
    R. Michels, Ann. d. Phys. 8, S. 877, 1931.CrossRefGoogle Scholar
  6. 8.
    R. Becker und W. Döring, Ferromagnetismus. Julius Spinger, Berlin, 1939.CrossRefGoogle Scholar
  7. 11.
    M. H. Johnson und G. T. Rado, Phys. Rev. 75, S. 841, 1949.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1953

Authors and Affiliations

  • Ernst Ledinegg
    • 1
  1. 1.Technischen HochschuleGrazÖsterreich

Personalised recommendations