Advertisement

Dezentrale Regelungen

  • Alexander Weinmann
Chapter

Zusammenfassung

In weitverzweigten Automatisierungssystemen ist es seit einigen Jahren möglich, viele leistungsfähige Kleinrechner dezentral anzuordnen1. Die gerätemäßige Ausstattung der Teilprozesse und deren Regelungen mit hoher lokaler Intelligenz hat es mit sich gebracht, daß Bedarf nach einer neuen Methodik2 für derartig dezentrale Systeme und für das Zusammenspiel solcher Teilsysteme entstanden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schaufelberger, W., Sprecher, P. und Wegmann, P.: Echtzeit-Programmierung bei Automatisierungssystemen. Stuttgart: Teubner-Verlag. 1985.CrossRefGoogle Scholar
  2. Nehmer, J.: Softwaretechnik für verteilte Systeme. Berlin: Springer-Verlag. 1985.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  3. 2.
    Litz, L.: Dezentrale Regelungen. München und Wien: Oldenbourg-Verlag. 1983.Google Scholar
  4. 3.
    Giljak, D.D.: Large-Scale Dynamic Systems. New York - Amsterdam - Oxford: North-Holland. 1978.Google Scholar
  5. 4.
    Singh, M.G.: Decentralised Control. Amsterdam - New York - Oxford: North-Holland. 1981.zbMATHGoogle Scholar
  6. 5.
    Nowak, H.: Dezentrale Regelung durch Eigenwertentkopplung. Regelungstechnik 30, H. 1, S. 22–26 (1982).Google Scholar
  7. 8.
    Sezer, M.E. and Hüseyin, Ö.: On Decentralized Stabilization of Interconnected Systems. Automatics 16, S. 205–209 (1980).CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  8. Geromel, J.C. and Bernussou, J.: Optimal Decentralized Control of Dynamic Systems. Automatics 18, H. 5, S. 545–557 (1982).CrossRefMathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1987

Authors and Affiliations

  • Alexander Weinmann
    • 1
  1. 1.Instituts für elektrische RegelungstechnikTechnische Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations