Advertisement

Das Prinzip der charakteristischen Übertragungsfunktion und der spektralen Modalmatrix

  • Alexander Weinmann
Chapter

Zusammenfassung

Zu der Übertragungsmatrix G(s) können s-abhängige Eigenwerte definiert werden:
(22.1)
Die heißen charakteristische Übertragungsfunktionenl. Sie sind praktisch nur numerisch zu ermitteln, nicht analytisch geschlossen. Die Funktionen werden als charakteristische Frequenzgänge bezeichnet. Zumeist stehen nur ihre Ortskurven in Verwendung.

Literatur

  1. 1.
    MacFarlane, A.G.J. und Belletrutti, J.J.: The Characteristic Locus Design Method. Automatica 9, S. 575–588 (1973).CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  2. MacFarlane, A.G.J. und Postlethwaite, I.: Characteristic Frequency Functions and Characteristic Gain Functions. Int. J. Control 26, S. 265–278 (1977).CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  3. Postlethwaite, I. und MacFarlane, A.G.J.: A Complex Variable Approach to the Analysis of Linear Multivariable Feedback Systems. Berlin: Springer-Verlag. 1979.CrossRefzbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1987

Authors and Affiliations

  • Alexander Weinmann
    • 1
  1. 1.Instituts für elektrische RegelungstechnikTechnische Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations