Advertisement

Thalliumspuren in Einsatzstoffen, Stäuben und Eisenwerkstoffen

  • Karl-Heinz Sauer
  • Siegfried Eckhard
Conference paper
Part of the Mikrochimica Acta book series (MIKROCHIMICA, volume 9)

Zusammenfassung

Thallium hat bisher weder eine Rolle in der metallkundlichen Analyse überhaupt, noch als Spurenelement in Eisenwerkstoffen gespielt. Das analytische Standardwerk der deutschen Stahlindustrie1 bringt an keiner Stelle ein Bestimmungsverfahren für dieses Element. Diese Situation hat sich geändert, seit im Sommer 1979 in der Umgebung eines westfälischen Zementwerks erhebliche Schäden an landwirtschaftlichen Produkten festgestellt wurden, die eindeutig auf die Emission von thalliumhaltigen Stäuben aus dem Kamin eines Zementofens zurückzuführen waren. In diesem war für die Herstellung eines besonders sulfatresistenten Spezialzements thalliumhaltiges Eisenoxid eingesetzt worden. Dieser Tatbestand hat die Gewerbeaufsichtsämter in der Bundesrepublik Deutschland zu Aktivitäten im Bereich der Eisenhüttenlaboratorien im Hinblick auf die Bestimmung von Thallium in den von dieser Industrie verwendeten Einsatzstoffen veranlaßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Handbuch für das Eisenhüttenlaboratorium, Düsseldorf 1966.Google Scholar
  2. 2.
    A. Walsh, Spectrochim. Acta 7, 108 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    H. Maßmann, Spectrochim. Acta 23 B, 215 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    R. H. Wendt und V. A. Fassel, Analyt. Chemistry 37, 920 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    G. Hartleif, Stahl und Eisen 82, 662 (1962). Der Autor des dort zum 1. 6. 1962 angekündigten Berichtes verstarb am 28. 4. 1962.Google Scholar
  6. 6.
    I. A. Voinovitch, N. Liodec, J. Debras-Guedon und J. Vinat, Proc. VIII. Coll. Spectr. Int. Luzern, 1959, S. 155.Google Scholar
  7. 7.
    K. H. Koch und K. Ohls, Proc. XIV. Coll. Spectr. Int., Debrecen, 1967, s. 1041.Google Scholar
  8. 8.
    A. N. Saidel, W. K. Prokofjew und S. M. Raiski, Berlin 1955.Google Scholar
  9. 9.
    W. Geilmann, Z. analyt. Chem. 160, 410 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    W. Geilmann und K. H. Neeb, Z. analyt. Chem. 165, 251 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    R. Herrmann und W. Lang, Z. analyt. Chem. 203, 1 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    R. Herrmann, W. Lang und K. Rüdiger, Z. analyt. Chem. 206, 241 (1964).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1981

Authors and Affiliations

  • Karl-Heinz Sauer
    • 1
  • Siegfried Eckhard
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für EisenforschungDüsseldorfBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations