Advertisement

Reduktives Anfällen der Matrix — eine einfache Möglichkeit zur Spurenanreicherung aus reinen Metallen

  • Ewald Jackwerth
  • Klaus Musaick
Conference paper
Part of the Mikrochimica Acta book series (MIKROCHIMICA, volume 9)

Zusammenfassung

Unter den zahlreichen Möglichkeiten der Multi-Elementanreicherung haben Kollektorfällungen wegen ihrer einfachen Handhabung und hohen Leistungsfähigkeit ein weites Anwendungsfeld. Zur Spurenanreicherung werden wenige Milligramm eines Niederschlages in der Probenlösung ausgefällt, der die Wirkung eines „Spurenfängers“ hat, also gleichzeitig mehrere der zur Analyse interessierenden Elementspuren bzw. deren Verbindungen mitreißt. Durch Abfiltrieren oder Zentrifugieren erhält man den Kollektor als Spurenkonzentrat, das dann unmittelbar oder nach Auflösen einem sequentiellen bzw. simultanen Multi-Elementbestimmungs-Verfahren zugeführt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    O. G. Koch und G. A. Koch-Dedic, Handbuch der Spurenanalyse, 2. Aufl., Berlin, Heidelberg, New York: Springer-Verlag. 1974.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    K. H. Lieser, Pure & Appl. Chem. 51, 1503 (1979).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    E. Jackwerth, J. Lohmar und G. Wittler, Z. analyt. Chem. 266, 1 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    E. Jackwerth und G. Graffmann, Z. analyt. Chem. 251, 81 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    V. G. Tiptsova-Yakovleva und A. G. Dvortsan, Zav. Lab. 37, 676 (1971); Ref.: Anal. Abstr. 22, 2130 (1972).Google Scholar
  6. 6.
    A. S. Bogonostsev und G. P. Timofeeva, Tr. Kazan. Inzh.-Stroit. Inst. 142 (1967); Ref.: Chem. Abstr. 74, 37951 q (1971).Google Scholar
  7. 7.
    L. F. Hohnstedt, B. O. Miniatas und M. C. Waller, Analyt. Chemistry 37, 1163 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    A. S. Michaelson, Vortrag Int. Symp. Anal. Chem. in Exploration, Mining and Precessing of Materials, Johannesburg, S. A., 1976.Google Scholar
  9. 9.
    K. N. Mochalov, T. A. Ostryakova und N. V. Tremasov, Tr. Kazan. Khim-tekhnol. Inst. 40, 186 (1969); Ref.: Anal. Abstr. 20, 3840 (1971).Google Scholar
  10. 10.
    G. W. Schaeffer, M. C. Waller und L. F. Hohnstedt, Analyt. Chemistry 33, 1719 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    J. Toffaletti und J. Savory, Analyt. Chemistry 47, 2091 (1975).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    M. E. Kramer, Dissertation, Saint Louis University, 1954.Google Scholar
  13. 13.
    Handbook of Chemistry and Physics, 55. Edit., Cleveland, Ohio, CRC-Press, 1974/75.Google Scholar
  14. 14.
    H. G. Klein, Metallpraxis 9, 345 (1971).Google Scholar
  15. 15.
    W. H. Stockmeyer, D. W. Rice und C. C. Stephenson, J. Amer. Chem. Soc. 77, 1980 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    J. Tafel, Z. physik. Chem. 50, 641 (1905).Google Scholar
  17. 17.
    H. C. Brown und C. A. Brown: J. Amer. Chem. Soc. 84, 1493 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    K. F. Bonhoeffer, Z. physik. Chem. A 113, 199 (1924).Google Scholar
  19. 19.
    G. Kortüm, Lehrbuch der Elektrochemie, 5. Aufl., Weinheim/Bergstraße: Verlag Chemie. 1972.Google Scholar
  20. 20.
    E. H. Jensen, A Study on Sodium Borohydride, Kopenhagen: Nyt Nordisk Forlag Arnold Busck. 1954.Google Scholar
  21. 21.
    W. D. Davis, L. S. Mason und G. J. Stegemann, J. Amer. Chem. Soc. 71, 2775 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    E. Jackwerth, R. Höhn und K. Musaick, Z. analyt. Chem. 299, 362 (1979).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1981

Authors and Affiliations

  • Ewald Jackwerth
    • 1
  • Klaus Musaick
    • 1
  1. 1.Abteilung für Chemie, Analytische ChemieRuhr-Universität BochumBochumBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations