Advertisement

Zur Praxis der Blutkonservierung

  • P. Fuchsig
Conference paper
Part of the Zweite Österreichische Ärztetagung Salzburg book series (ÄRZTETAGUNG, volume 2)

Zusammenfassung

Die Bluttransfusion ist aus einem Hilfsmittel in Notfällen allmählich zu einem grundlegenden Behandlungsverfahren und Blut zu einem unserer wichtigsten Medikamente geworden. Bleibt der unmittelbaren Uebertragung zur Behandlung von Blutkrankheiten oder zur Bekämpfung von Infektionen auch weiterhin der Vorrang eingeräumt, so bürgert sich in den operativen Fächern zur Verhütung und Bekämpfung des Operationsschocks und zur Nachbehandlung von Operierten mehr und mehr die Verwendung konservierten Blutes ein. Es kommt in diesen Fällen in erster Linie auf die Normalisierung der zirkulierenden Blutmenge und des Eiweißgehaltes an, während die Anwesenheit lebender Leukozyten oder die Aktivität von Antikörpern im transfundierten Blut eine geringere Rolle spielen dürfte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barton: J. amer. med. Assoc, 116 (1941): 1195.CrossRefGoogle Scholar
  2. Diggs und Keith: Amer. J. chir. Path., 9 (1939): 591.Google Scholar
  3. Domanig: Wien. klin. Wschr., 1947: 280.Google Scholar
  4. De Gowin, Harris und Plass: J. amer. med. Assoc., 114 (1940): 850.Google Scholar
  5. Glinsky: Internat. Abstr. Surg. (Am.), 72 (1941): 189.Google Scholar
  6. Hudson: Lancet, 2 (1940): 10.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kilduffe und de Bakey: The Blood Bank and the Technique and Therapeutics of Transfusions. St. Louis 1942. Ausführliche Literaturangaben.Google Scholar
  8. Patton: Amer. J. clin. Path., Techn. Suppl., 3 (1939): 34.Google Scholar
  9. Seibert: Arch, exper. Path. (D.), 121 (1927): 247.CrossRefGoogle Scholar
  10. Spaander:3. internationaler Kongreß für Bluttransfusion, Turin 1948.Google Scholar
  11. Star-linger: Wien. klin. Wschr., 1937: 549.Google Scholar
  12. Derselbe: Arch. klin. Chir., 189: 401.Google Scholar
  13. Williams: Brit. med. J., 2 (1940): 830.CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1949

Authors and Affiliations

  • P. Fuchsig
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations