Advertisement

Tagungsbericht pp 414-419 | Cite as

Neues zur operativen Behandlung der Pankreasabszesse

  • Otto Bruckschwaiger
Conference paper
Part of the Zweite Österreichische Ärztetagung Salzburg book series (ÄRZTETAGUNG, volume 2)

Zusammenfassung

Die von berufenen Chirurgen bereits vor vielen Jahren geforderte konservative Behandlung der Pankreatitiden hat sich immer mehr und mehr durchgesetzt. Der größte Teil der operativ angegangenen akuten Pankreatitiden ist auf das Konto eines diagnostischen Irrtumes zurückzuführen. Der Chirurg hat in einem solchen Fall immer ein unbefriedigendes Gefühl, wenn er sich und der Umwelt glauben machen soll, daß er durch Drainage der Bursa omentalis durch das Foramen Winslowi oder breite Tamponade des Pankreas nach Spaltung der vorderen Pankreaskapsel oder intraabdominelle chemotherapeutische Maßnahmen eine wesentliche Beeinflussung des Krankheitsverlaufes zum Guten hin herbeigeführt hat. Die Ergebnisse der abwartenden Behandlung sind heute bereits um die Hälfle besser als die der Frühoperation (60% Mortalität bei Operation, 20 bis 30% bei konservativer Behandlung). Dieser hohe Prozentsatz der Mortalität rechtfertigt voll und ganz die von Körte 1898 und später von Walzel, Felsenreich, Nordmann, Polya und Bsteh propagierte konservative Behandlung der akuten Pankrealitiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1949

Authors and Affiliations

  • Otto Bruckschwaiger
    • 1
  1. 1.Waidhofen a. d. YbbsÖsterreich

Personalised recommendations