Advertisement

Tagungsbericht pp 387-393 | Cite as

Der Blutzuckerspiegel in der Diagnose und Prognose der Commotio cerebri

  • Johannes Eberle
Conference paper
Part of the Zweite Österreichische Ärztetagung Salzburg book series (ÄRZTETAGUNG, volume 2)

Zusammenfassung

In den Jahren 1934 bis 1946 kamen an der I. Chirurgischen Abteilung des Landeskrankenhauses Salzburg 1124 Fälle von unfallsbedingten, traumatischen Hirnschädigungen, bei deren überwiegender Mehrzahl es sich um Fälle von Commotio cerebri (C. c.) handelte, zur Aufnahme und Behandlung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Neuffer: Bruns’ Beitr, 171 (1941): 362.Google Scholar
  2. Ogata: Arch. klin. Chir, 187 (1936): 19.Google Scholar
  3. Scheele und Beckerhoff: Zbl. Chir, I (1935): 533.Google Scholar
  4. Scherwitz: Ther. Gegenw, 1936, 12.Google Scholar
  5. Schmidt-Riedinger: Zbl. Chir, I (1939): 161.Google Scholar
  6. Schürch und Stähli: Helvet. chir. Acta, 14 (1947): 4/5.Google Scholar
  7. Tönnis: Kirschner-Nordmann, 2. Aufl., Bd. III, S. 811.Google Scholar
  8. Voss: Z.org. Chir, 102 (1941): 23.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1949

Authors and Affiliations

  • Johannes Eberle
    • 1
  1. 1.SalzburgÖsterreich

Personalised recommendations