Advertisement

Elektroencephalographische Befunde bei stereotaktischen Eingriffen am Menschen

1. Pallidotomien
  • Reinhard Lohmann
Conference paper
Part of the Acta Neurochirurgica Supplement book series (NEUROCHIRURGICA, volume 7)

Zusammenfassung

Die Entwicklung stereotaktischer Behandlungsmethoden neurologischer Krankheitsbilder durch umschriebene Ausschaltung subcorticaler Strukturen mittels Elektrokoagulation, chemischer oder radioaktiver Nekrotisierung geht auf erste Versuche von Spiegel und Wycis 22 23 zurück. Sie hat in den vergangenen zwölf Jahren u. a. eine große Bedeutung für die Behandlung extrapyramidaler Krankheitsbilder erlangt und ist auf dem Wege, eine Standardmethode vor allem bei der neurochirurgischen Behandlung des Parkinson-Leidens zu werden, wenn die medikamentöse Behandlung nicht mehr ausreicht oder versagt. Zwei Methoden haben sich hierbei bisher bewährt: 1. Die Pallidotomie (mit. Bevorzugung des inneren Gliedes), die sich vor allem zur Behebung des Rigors eignet; 2. die Thalamotomie (vorderer oraler Ventralkern nach Hassler 4 5 6), mit besseren Ergebnissen bei der Behandlung des Tremors; bei einseitiger Ausschaltung jeweils auf der kontralateralen Seite. In Deutschland hat sich vor allem die Arbeitsgruppe von Riechert 18 19 unter Mithilfe von Hassler und Jung 7 9 in Freiburg um die Einführung und selbständige Fortentwicklung der stereotaktischen Methoden verdient gemacht, die 1954 von dem Göttinger Arbeitskreis von Roeder und Orthner 15 16 17 übernommen und später modifiziert wurden. Anfang 1956 wurden die stereotaktischen Operationen dieses Arbeitskreises mit systematischen EEG-Untersuchungen der Physiologischen Abteilung des Max-Planck-Institutes (Direktor: Prof. A. E. Kornmüller) verbunden. Das hatte einmal diagnostische Bedeutung und diente zur besseren Auswahl geeigneter Fälle für die Operation, zur Festlegung von Gegenindikation und von rechtzeitiger prä- bzw. postoperativer Medikation. Zum anderen ist die einseitige, umschriebene Ausschaltung subcorticaler Kerngebiete für die klinische Elektroencephalographie von großem Interesse. Vermag sie doch gleichsam in einer einmaligen experimentellen Situation Antwort auf die Fragen zu geben, welche hirnelektrischen Veränderungen ein schon in vivo topographisch genau zu bestimmender Fokus in einem bereits bekannten EEG hervorruft und welchen Einfluß das betreffende Kerngebiet auf das menschliche EEG überhaupt nimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ganglberger, J. A., Über die Beeinflussung des Alpha-Rhythmus durch stereotaktische Operationen an den Basalganglien. Arch. Psychiat. Nervenkr. 199, 630–642 (1959).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Glees, P., The interrelation of the strio-pallidum and theGoogle Scholar
  3. thalamus in the macaque monkey. Brain 68, 331 (1945).CrossRefGoogle Scholar
  4. 3.
    Glees, P., Morphologie und Physiologie des Nervensystems. G. Thieme, Stuttgart 1957.Google Scholar
  5. 4.
    Hassler, R., Die extrapyramidalen Rindensysteme und die zentrale Regelung der Motorik. Dtsch. Zschr. Nervenhk. 175, 233–258 (1956).Google Scholar
  6. 5.
    Hassler, R.Über die Bedeutung der pallidären Systeme für Parkinsonsyndrom und Psychomotorik nach Erfahrungen bei gezielten Hirnoperationen. 1. Internat. Kongr. f. Neurochir. 32–33, Excerpt. med., Brüssel 1957.Google Scholar
  7. 6.
    Hassler, R., Über die Bedeutung der pallidären Systeme für Parkinsonsyndrom und Psychomotorik nach Erfahrungen bei gezielten Hirnoperationen. 1. Internat. Kongr. f. Neurochir. 171178, Act. med. Belg., Brüssel 1957.Google Scholar
  8. 7.
    Hassler, R., und T. Riechert, Über die Symptomatik und operative Behandlung der extrapyramidalen Bewegungsstörungen. Med. Klin. 53, 817–824 (1958).Google Scholar
  9. 8.
    Hedenström, J. v., und R. Lohmann, Elektroencephalographische Untersuchungen am Kaninchen nach Ausschaltung des Corpus geniculatum laterale einer Seite. Dtsch. Zschr. Nervenhk. 167, 542–557 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  10. 9.
    Jung, R., und T. Riechert, EEG-Befunde bei Thalamusreizung am Menschen. Nervenarzt 26, 35–40 (1955).Google Scholar
  11. 10.
    Kornmüller, A. E., Klinische Elektroencephalographie. J. F. Lehmann, München 1944.Google Scholar
  12. 11.
    Lohmann, R., EEG modifications after subcortical stereotaxic operations in man. 4. Internat. Kongr. f. EEG u. klin. Neurophysiol. 122–123, Excerpt. med., Brüssel 1957.Google Scholar
  13. 12.
    Lohmann, R., Über Veränderungen des EEG nach subcorticalen stereotaktischen Ausschaltungen beim Menschen. I. Internat. Congr. of Neurol. Scienc. Brüssel 1957. Vol. III. EEG, Clinic. Neurophysiol. and Epil. 263–267. Pergamon Press, London 1959.Google Scholar
  14. 13.
    Lohmann, R., Long-term EEG investigations of idiopathic epilepsy before and after stereotaxic subcortical lesions. EEG Clinic. Neurophysiol. 11, 840 (1959).Google Scholar
  15. 14.
    Papez, J. W., A summary of fiber connections of the basal ganglia with each other and with other portions of the brain. Res. Pub. Ass. nerv. ment. Dis. 21, 21–68 (1941).Google Scholar
  16. 15.
    Roeder, F., und H. Orthner, Erfahrungen mit stereotaktischen Eingriffen. 1. Mitteilung. Dtsch. Zschr. Nervenhk. 175, 419–434 (1956).Google Scholar
  17. 16.
    Dieselben, Pallidotomy in Hemiballism, Paralysis agitans, postencephalitic Parkinsonism, Athetosis and spasmodic torticollis. I. Internat. Kongr. Neurochir. 75–76, Excerpta med., Brüssel 1957.Google Scholar
  18. 17.
    Dieselben, Das Parkinson-Syndrom und seine Behandlung durch Elektrokoagulation des Globus pallidus. G. Fischer, Stuttgart 1959.Google Scholar
  19. 18.
    Riechert, T., und F. Mundinger, Beschreibung und Anwendung eines Zielgerätes für stereotaktische Hirnoperationen (II. Modell). Acta neurochir. (Wien) Suppl. III, 308–337 (1955).Google Scholar
  20. 19.
    Riechert, T., und M. Wolff, Über ein neues Zielgerät zur intracraniellen elektrischen Ableitung und Ausschaltung. Arch. Psychiat. Nervenkr. 186, 225–230 (1951).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 20.
    Schwab, R. S., und St. Cobb, Simultaneous electromyograms and electroencephalograms in paralysis agitans. J. neurophys. 2, 36–41 (1939).Google Scholar
  22. 21.
    Schwab, R. S., A. C. England jr., and E. Peterson, Comparison of EEG findings in Parkinson’s disease in 1937 with 1957. EEG Clinic. Neurophysiol. 10, 186 (1958).Google Scholar
  23. 22.
    Spiegel, E. A., und Mitarbeiter, Stereotaxic apparatus for operations on human brain. Science 106, 349 (1947).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 23.
    Spiegel, E. A.and H. T. Wycis, Stereoencephalotomy in the treatment of parkinsonian tremor. J. Amer. Geriat. Soc. 2, 317–320 (1954).PubMedGoogle Scholar
  25. 24.
    Walker, E. A., Physiological principles of neurosurgical interventions in extrapyramidal diseases. 1. Internat. Kongr. Neurol. Scienc. Gemeinsame Sitz. I., 118–137, Acta med., Belg., Brüssel 1957.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • Reinhard Lohmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations