Advertisement

Gehirnveränderungen bei raumfordernden Durahämatomen bzw. Hydromen im Kindesalter

  • H. Noetzel
Conference paper
Part of the Acta Neurochirurgica Supplement book series (NEUROCHIRURGICA, volume 7)

Zusammenfassung

Während subdurale Hämatome, Durahämatome und Hydrome bei Pachymeningeosis häm. int. beim Erwachsenen außer einer Massenverschiebung keine oder nur unbedeutende Veränderungen am Gehirn hinterlassen, können gleichartige Prozesse am unreifen Gehirn schwere Parenchymschäden hervorrufen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Griepentrog, F. Die Bedeutung subduraler Ergüsse für die Pathogenese der Pachymeningitis hämorrhagica interna. Arch. Psych. u. Z. Neur. 189 373–379 (1952).Google Scholar
  2. Griepentrog, F. Eine besondere, den Markporenzephalien nahestehende Form von frühkindlicher Hirnschädigung. Zbl. Path. 89, 254–258 (1952).Google Scholar
  3. Hallervorden, J. und J. E. Meyer Cerebrale Kinderlähmung. Hdb. d. spez. Path. Anat. u. Histologie (Henke-Lubarsch) Bd. 13/1V, 244.Google Scholar
  4. Köppen M., Beitrag zum Studium der Hirnrindenerkrankungen. Arch. Psych. 28 931 (1896).Google Scholar
  5. Köppen, M. Über Gehirnkrankheiten der ersten Lebensperiode als Lehre vom Idiotismus. Arch. Psych. 30 896 (1898).Google Scholar
  6. Köppen, M. Über Veränderungen der Hirnrinde unter einem subduralen Hämatom. Arch. Psych. 33, 596 (1900).Google Scholar
  7. Rubesch, R. Über Pachymenigitis interna exsudativa chronica congenita mit hochgradiger Hemmung der Großhirnentwicklung. Verh. dtsch. Ges. f. Pathologie, Bd. 7 u. 8, 202 (1904).Google Scholar
  8. Wohlwill, F. Zur Frage der sogenannten Encephalitis congenita (Virchow), II. Teil. Z. Neur. 73, 360 (1921).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • H. Noetzel
    • 1
  1. 1.Neuropathologischen AbteilungPathologischen Instituts Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations