Advertisement

Zirkulationsstörungen bei intrakranieller Drucksteigerung im Serienangiogramm

  • W. Schiefer
Conference paper
Part of the Acta Neurochirurgica Supplement book series (NEUROCHIRURGICA, volume 7)

Zusammenfassung

Die Auswirkungen einer intrakraniellen Drucksteigerung lassen sich durch serienangiographische Untersuchungen weiter objektivieren. So können mit Hilfe der Kontrastmitteldarstellung der Hirngefäße in vielen Fällen sogenannte Einklemmungserscheinungen auch am Lebenden röntgenologisch erfaßt werden. Die Arteriographie und Phlebographie kann eine Beeinträchtigung der arteriellen Zirkulation sowie Kreislaufstörungen im Bereich der Hirnvenen und Sinus aufdecken. Unter der Serienangiographie in ihrer heutigen Form verstehen wir die Kontrastmitteldarstellung der einzelnen Phasen der Hirnzirkulation bei fortlaufender und genauer zeitlicher Registrierung. Mit dieser Methode sind allgemeine Zirkulationsstörungen, d. h. eine Verlangsamung der Zirkulation bei Schädelinnendrucksteigerung, auch quantitativ zu erfassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Azambuja, N., E. Lindgren and S. E. Sjögren Tentorial herniations. Acta radiol. (Stockh.) 46 215–241 (1956).Google Scholar
  2. Frowein, R. Ergebnisse der funktionellen Angiographie bei cerebralen Gefäßprozessen und ihre Beziehungen zu den hirnpathologischen Syndromen. Habilitationsschrift Frankfurt a. M. 1956.Google Scholar
  3. Cloning, K., E. M. Klausberger und O. Mayrhofer Zur Technik der zerebralen Angiographie bei Kindern. Wien. med. Wschr. 107 573–574 (1957).Google Scholar
  4. Green, J. R. and R. Arana Cerebral angiography: Clinical evalution based on 107 cases. Amer. J. Roentgenol. 59, 617–650 (1948).Google Scholar
  5. Greitz A radiologic study of the brain circulation by rapid serial angiography of the carotid artery. Acta radiol. (Stockh.) Suppl. 140 (1956).Google Scholar
  6. Krayenbühl, H. und Hs. R. Richter Die zerebrale Angiographie. Stuttgart: Georg Thieme 1952.Google Scholar
  7. Langs, A., E. Woringer, J. P. Braun et J. Baumgartner Le sériographie carotidienne rapide. Données diagnostiques nouvelles fournies par l’appréciation de la dynamique circulatoire d’après 200 cas. J. de Radiol. et Electr. 37, 648–652 (1956).Google Scholar
  8. Moniz, E. Die cerebrale Arteriographie und Phlebographie. Ergänzungsband zum „Handbuch der Neurologie“ II. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  9. Pia, H. W. Die Verquellung der Cisterna basalis und ambiens im Hirngefäßbild. Acta neurochir. 3, 315–328 (1953).Google Scholar
  10. Rausch, Fj., W. Schiefer und G. Struck Über den Wert der zerebralen Angiographie für die Diagnose arteriosklerotischer Gefäßprozesse. Fortschr. Neurol. 24 512–520 (1956).Google Scholar
  11. Riechert, T. Zur Phlebographie der Hirngefäße. Zbl. Chir. 66, 662–674 (1939).Google Scholar
  12. Riechert, T. Die Arteriographie der Hirngefäße. 2. Aufl., Berlin u. München: Urban & Schwarzenberg 1949.Google Scholar
  13. Riechert, T. Die Angiographie der normalen und gestörten Hirndurchblutung. Verh. dtsch. Ges. Kreisl.-Forsch. 19 131–141 (1953).Google Scholar
  14. Riesner, D. und K. J. Zülch Über die Formveränderungen des Hirns (Massenverschiebungen,Zisternenverquellungen) bei raumbeengenden Prozessen. Dtsch. Z. Chir. 253, 161 (1939).Google Scholar
  15. Schiefer, W. und K. Vetter Das zerebrale Angiogramm in den verschiedenen Altersstufen. Zbl. Neurochir. 17 218–231 (1957).Google Scholar
  16. Sjögren, S. E. The anterior chorioidal artery. Acta radiol. (Stockh.) 46 143–157 (1956).Google Scholar
  17. Tönnis, W. Die Entstehung der intrakraniellen Drucksteigerung bei Hirngeschwülsten. Arch. kiln. Chir. 193, 667–672 (1938).Google Scholar
  18. Tönnis, W. Zirkulationsstörungen bei krankhaften Schädelinnendruck. Z. f. ges. Neurolog. u. Psychiatr. 167 (1939).Google Scholar
  19. Tönnis, W. Pathophysiologie und Klinik der intracraniellen Drucksteigerung. In: Handbuch der Neurochirurgie, Bd. I, von H. Olivecrona u. W. Tönnis. Berlin-Göttingen-Heidelberg, Springer 1959.Google Scholar
  20. Tönnis, W., R. Riessner und K. J. Ziilch Über die Formveränderungen des Hirns (Massenverschiebungen, Zisternenverquellungen) bei raumbeengenden Prozessen. Zbl. Neurochir. 5, 1 (1940).Google Scholar
  21. Tönnis W., und W. Schiefer Zirkulationsstörungen des Gehirns im Serienangiogramm. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag 1959.Google Scholar
  22. Wolff, H. G. and H. L. Blumgard The cerebral circulation. VI. The effect of normal and increased intracranial cerebrospinal fluid pressure on the velocity of intracranial blood flow. Arch. Neurol. Psychiat. (Chicago) 21 795–804 (1929).Google Scholar
  23. Woringer, E., A. Longs, J. P. Braun et J. Baumgartner Etude sério-angiographique de la dynamique circulatoire de cerveau. Acta radiol. (Stockh.) 46 357–363 (1956).Google Scholar
  24. Zülch K J. Röntgendiagnostik beim cerebralen Anfall. Verh. Dtsch. Ges. inn. Med. 56. Kongreß, 24–48 (1950).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • W. Schiefer
    • 1
  1. 1.Neurochirurg. AbtlgChirurg. Univ.-Klinik ErlangenDeutschland

Personalised recommendations