Advertisement

Zur Varicosis des Spinalkanals

  • Ed. Weber
Conference paper
Part of the Acta Neurochirurgica Supplement book series (NEUROCHIRURGICA, volume 7)

Zusammenfassung

Wenn auch die Gefäßanomalien im Wirbelsäulenbereich im allgemeinen noch als selten gelten, so berichtet doch Klug, daß sie nach Angaben der Pathologen in 10% des Sektionsgutes vorkommen. Man muß also annehmen, daß die meisten Gefäßveränderungen klinisch stumm bleiben oder falsch gedeutet werden. Seit der ersten Veröffentlichung über Wirbelhaemangiome durch Perman 1926 mehren sich die Mitteilungen, was einerseits auf die verbesserte Diagnostik und moderne operative Technik zurückzuführen ist, besonders seit der Ära der operativen Behandlung der Discushernien, andererseits auch auf die tägliche Überlastung des Kreislaufsystems und der statischen Apparate. Bei der meist nicht genügend bekannten überreichlichen venösen Gefäßversorgung der Wirbelsäule, auf die schon Herr Stochdorph hinweis, kommt es zu Gefäßerweiterungen und damit zu Syndromen, die früher einer Diagnostik nicht so zugänglich waren wie jetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albertengo, J., Angioma medular. Bol. soc. cir. Rosario 19, 52–63 (1952).Google Scholar
  2. Antoni, N., Handbuch der Neurologie (1938).Google Scholar
  3. Aufdermaur, M., und Tillmann, A., Beitrag zur Kasuistik der Varicosis spin. Z. Unfallmed. u. Berufskrankh. 42, 7–15, Bern 1949.Google Scholar
  4. Bell, R., Hemangioma of a dorsal vertebra with collapse and compression myelopathy. J. of Neurosurg. 12, 570–576 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  5. Bodechtel, G., Handbuch f. Inn. Medizin, Bd. 1 u. 2 (1953).Google Scholar
  6. Borst, M., Pathol. Histologie (1950).Google Scholar
  7. Göntert, W., Beitrag zur Kasuistik und Röntgenologie der Wirbelsäulenhaemangiome, mit Bericht über einen Fall von primären Dornfortsatzhaemangiomen der oberen Halswirbelsäule. Radiol. clin. 24, 167–186 (1955).Google Scholar
  8. Heublein, F., Haemangiome des Rückenmarkes. Inauguraldissertation (1935).Google Scholar
  9. Höök, O., und H. Lindva, Arteriovenous Aneurysms of the Spinal Cord. J. of Neurosurg. 15, 84–91 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  10. Kessel-Jäger, Breitner, Chir. Operationslehre.Google Scholar
  11. Kirschner-Nordmann, Die Chirurgie, Bd. 3, 935 (1948).Google Scholar
  12. Kirschner, M., Operationslehre, Bd. 3, 993 (1935).Google Scholar
  13. Klug, Die Angiome der Wirbelsäule und ihres Inhalts. Zbl. f. Neurochir. 516, 279 (1958).Google Scholar
  14. Krause, F., Chirurgie des Gehirns und Rückenmarkes, Bd. 2, 775 (1911).Google Scholar
  15. Kucsko, L., Über die Varicositas venarum spinalium. Wien. klin. Wochenschr. 65, 477–478 (1953).Google Scholar
  16. Lindemann-Kuhlendahl, Die Erkrankungen der Wirbelsäule 210 (1953).Google Scholar
  17. Odom, G. L., B. Woodhall, and G. Margolis, Spontaneous Hematomyelia and Angiomas of the Spinal Cord. J. of Neurosurg. 14, 192–202 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  18. Puusepp, L., Zur Frage der Varices spinales und ihrer op. Therapie. Zbl. f. Neurochir. 3, 158–169 (1938).Google Scholar
  19. Suter-Lochmatter, H., Die spinal Varicose. Acta Neurochir. 1, 154 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  20. Vraa-Jensen, G., Angioma of the Spinal Cord. Acta psychiatr. 24, 709–721 (1949).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • Ed. Weber
    • 1
  1. 1.Neurochirurgische AbteilungChirurgischen Universitätsklinik MünchenDeutschland

Personalised recommendations