Advertisement

Das cerebro-vasculär bedingte Psychosyndrom als forensisches Problem

  • Hermann Witter
Conference paper
Part of the Acta Neurochirurgica Supplement book series (NEUROCHIRURGICA, volume 7)

Zusammenfassung

Man wird sich fragen, warum gerade ein cerebro-vasculär bedingtes Psychosyndrom in der forensischen Psychiatrie eine Sonderstellung einnehmen soll. Die Herausstellung des cerebro-vasculär bedingten Psychosyndroms ist aber nicht etwa nur durch das Leitthema der Tagung bedingt, sie rechtfertigt sich einmal aus der durch die Häufigkeit seines Vorkommens gegebenen praktischen Bedeutung und fordert zum zweiten unter theoretischem Ansatz dazu auf, ein forensisches Zentralproblem klarzulegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bash, K. W., Lehrbuch der allgemeinen Psychopathologie. Grundbegriffe und Klinik. Thieme, Stuttgart 1955.Google Scholar
  2. Bleuler, E., Lehrbuch der Psychiatrie. 9. Auflage, herausgegeben von M. Bleuler. Springer, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1955.Google Scholar
  3. Bonhoeffer, K., Die exogenen Reaktionstypen. Arch. f. Psychiatr. u. Nervenkrankh. 58, 58 (1917).CrossRefGoogle Scholar
  4. Conrad, K., Die beginnende Schizophrenie. Versuch einer Gestaltanalyse des Wahns. Thieme, Stuttgart 1958. Jaspers, K, Allgemeine Psychopathologie. 5. Auflage, Springer, Berlin und Heidelberg 1948.Google Scholar
  5. Schneider, K., Klinische Psychopathologie. 5. Auflage der Beiträge zur Psychiatrie, Thieme, Stuttgart 1959.Google Scholar
  6. Schneider, K, Psychiatrie heute. 2. Auflage, Thieme, Stuttgart 1960.Google Scholar
  7. Stransky, E., Schizophrenie und intrapsychische Ataxie. Jahrb. f. Psychiatrie 36, 105 (1914).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • Hermann Witter

There are no affiliations available

Personalised recommendations