Advertisement

Zur Morphologie verschiedener Gefäßwandveränderungen

  • G. Struck
Conference paper
Part of the Acta Neurochirurgica Supplement book series (NEUROCHIRURGICA, volume 7)

Zusammenfassung

Über die feinere Morphologie der größeren Hirngefäße beim gesunden Menschen geben auch die jüngst erschienenen Handbuchbeiträge keine hinreichenden Aufschlüsse. Seit den Untersuchungen von Goerttler und seiner Schule kennen wir einzelne Besonderheiten des feineren Gefäßaufbaus. So besteht die Muskulatur der Hirngefäße nicht nur aus Rings- und Längsfasern, sondern insbesondere aus spiralig angeordneten Muskelzügen. Im wesentlichen ist es die spiralige Anordnung der Muskelfasern, die eine beachtliche Dehnung in Längsrichtung des Gefäßes um das 1 1/2 fache erlaubt, ohne daß das Lumen eine merkliche Verringerung erführe. Die wichtige Bedeutung dieser Einrichtung wird insbesondere bei raumbeschränkenden Prozessen, vor allem beim Hydrocephalus relevant. Im Angiogramm solcher Fälle findet man oft erstaunliche Gefäß-Verlagerungen und - „Streckungen“ ohne meßbare Lumeneinengung, was bei ausschließlicher Rings- und Längsmuskulatur nicht möglich wäre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bochnik, H. J., Hirnbefunde bei Morbus coeruleus. Dtsch. Zschr. Nervenhk. 170, 349 (1953).Google Scholar
  2. Bonhoff, J. F., Ober die Adventitiafibrosen der Hirnarterien. Beitr. Path. Anat. 103, 180 (1939).Google Scholar
  3. Goerttler, K., Vortr. Freiburger Med. Gesellsch. 1953.Google Scholar
  4. Jacob, H., Zur histopath. Diagnose des akuten u. thron.-rectdiv. Hirnoedems. Arch. Psychiatr. 179, 158 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  5. Klissurow, J., Beitrag zur Frage der hyalinen Entartung der Großhirnkapillaren. Arch. Psychiatr. 90, 201 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  6. Lund, O. E., Spätvorg. im Bereich alter offener Hirnverletzungen. Dtsch. Zschr. Nervenhk. 174, 583 (1956).Google Scholar
  7. Peters, G., Spez. Path. des zentralen und peripheren Nervensystems. G. Thieme, Stuttgart 1951.Google Scholar
  8. Scheid, W., Die Zirkulationsstörungen des Gehirns und seiner Häute. Hdb. Inn. Med. V, Bd. 3, Springer, Berlin 1953.Google Scholar
  9. Schneider, M., Durchblutung- und Sauerstoffversorgung des Gehirns. Verh. Dtsch. Ges. Kreislauff. 19, 3 (1953).Google Scholar
  10. Seitz, R., Das Kreuzungsphänomen... 61. Tagung Dtsch. Ges. Ophthal., Heidelberg 1957.Google Scholar
  11. Seitz, R., und G. Struck, Über das Vorkommen sog. Gefäßkreuzungen im Hirngewebe. Arch. Kreist.-Forsch. 30, 122 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  12. Sperling, E., Thalamusveränderungen bei Stirnhirnverletzungen. Arch. Psychiatr. 195, 589 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  13. Yoshikawa, J., Über feinere Veränderungen im Gehirn nach Kopftrauma. Allg. Ztschr. Psychiatr. 65, 901 (1908).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • G. Struck
    • 1
  1. 1.Universitäts-NervenklinikFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations