Advertisement

Die konservative Therapie der cerebralen Durchblutungsstörungen

  • Herbert Reisner
Conference paper
Part of the Acta Neurochirurgica Supplement book series (NEUROCHIRURGICA, volume 7)

Zusammenfassung

Die folgenden Ausführungen beinhalten die persönlichen Erfahrungen des Referenten über die Möglichkeiten der therapeutischen Beeinflussung der Formen des cerebralen Insultes, welche als anatomisches Substrat eine Enzephalomalazie haben. Es werden somit die intracerebralen Massenblutungen, die zum Bild eines Gehirnschlages führen, ausgeschieden. Die Erfahrungen wurden an der Apoplektikerstation der Wiener städtischen Nervenheilanstalt Rosenhügel gesammelt, welche, am 2. Jänner 1952 eröffnet, zum Zweck der Erforschung der verschiedenen Probleme des Gehirnschlages gegründet wurde. Die Station, welche unter der Führung des Neurologen steht, verfügt über alle modernen diagnostischen Untersuchungsverfahren der Neurologie, über Fachärzte auf jedem der Nervenheilkunde verwandten Gebiet und eine entsprechende Abteilung für Rehabilitation. Ihre detaillierte Organisation wurde in einer Reihe von Publikationen bereits ausführlich beschrieben. Das Krankengut, das vom Tag der Eröffnung bis 1. Juli 1959, also in einem Zeitraum von siebeneinhalb Jahren, zur Beobachtung gelangte, beträgt 2775 Patienten und ist derzeit das größte systematisch beobachtete und ausgewertete Material dieser Art in der Weltliteratur. Bei zirka zwei Dritteln der aufgenommenen Patienten war als Ursache ihres Schlaganfalles eine Enzephalomalazie anzunehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bodechtel, G., Differentialdiagnose neurologischer Krankheitsbilder. Georg Thieme-Verlag, Stuttgart 1958.Google Scholar
  2. Corday, E., S. F. Rothenburg, and T. J. Putnam., Cerebral vascular insufficiency. A. M. A. Arch. Neur. Psych. 69 (1953).Google Scholar
  3. Foley, W. T., Use of anticoagulans in geriatrics. Geriatrics 10 (1955).Google Scholar
  4. Mifka, P., und A. Rupprecht, Indikation und Kontraindikation der cerebralen Angiographie. Wien. Z. Nervenhk. 13, 1–2 (1957).Google Scholar
  5. Opitz, E., und M. Schneider, Über die Sauerstoffversorgung des Gehirnes und den Mechanismen von Mangelwirkungen. Erg. Physiol. 46, 125 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  6. Opitz, E., Chemie und Stoffwechsel des Nerven-gewebes. Mosb. Coll., Berlin 1952.Google Scholar
  7. Popper, L., Die cerebralen Insulte. Wien. Ztschrift inn. Med. 30, 1 (1949).Google Scholar
  8. Reimer, H., Der Schlaganfall und seine Nachbehandlung. Wien. Med. Wschr. 103 (1953).Google Scholar
  9. Reisner, H., Klinik und Therapie des cerebralen Insultes. Klin. Med. 8 (1953).Google Scholar
  10. Reisner, H., Die Klinik und Therapie der cerebralen Gefäßerkrankungen des höheren Lebensalters. Wien. Z. Nervenhk. 9 (1954).Google Scholar
  11. Reisner, H., Der Gehirnschlag und seine Behandlung. Paracelsus, Fasc. 4 (1954).Google Scholar
  12. Reisner, H., Zur Behandlung der Folgeerscheinungen cerebraler Insulte. Prakt. Arzt 8 (1954).Google Scholar
  13. Reisner, H., Zur Pathogenese des eerebralen Insultes. Wien. Klin. Wschr. 69 (1957).Google Scholar
  14. Reisner, H., Rehabilitation beim cerebralen Insult. Wien. Klin. Wschr. 47 (1959).Google Scholar
  15. Reisner, H., Die Pathogenese, Differentialdiagnose und Therapie des cerebralen Insultes. Zschr. Altersforsch. 12 (1958).Google Scholar
  16. Scheid, W., Die Zirkulationsstörungen des Gehirns und seiner Häute. Im Handbuch der Inneren Medizin, Bd. V, 3. Teil, Springer-Verlag, BerlinGöttingen-Heidelberg 1953.Google Scholar
  17. Schneider, M., Kreislauf und Gehirn. Darmstadt 1951.Google Scholar
  18. Schneider, M., Chemie und Stoffwechsel des Nervengewebes. Mosb. Coll., Berlin 1952.Google Scholar
  19. Spunda, Ch., Das EEG bei zwei häufigen Formen des cerebralen Insultes. Zschr. Altersforsch. 13 (1959).Google Scholar
  20. Steinmann, B., und P. Imhof, Die Behandlung der Hemiplegie. Med. Verlag Hans Huber, Bern 1955.Google Scholar
  21. Zülch, K. J., Mangeldurchblutung an der Grenzzone zweier Gefäßgebiete als Ursache bisher ungeklärter Rückenmarksschädigungen. Dtsch. Z. Nervenhk. 172 (1954).Google Scholar
  22. Zülch, K. J., Die Behandlung von Bewußtseinsstörungen bei organ-neurologischen Affektionen. Therapiewoche 5 (1954/55).Google Scholar
  23. Zülch, K. J., Gedanken zur Entstehung und Behandlung der „Schlaganfälle“. Wien. Med. Wschr. 105 (1955).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • Herbert Reisner
    • 1
  1. 1.Ersten neurologischen AbteilungWiener städtischen Nervenheilanstalt RosenhügelÖsterreich

Personalised recommendations