Advertisement

Oskar Vogt

  • H. Spatz
Conference paper
Part of the Acta Neurochirurgica Supplement book series (NEUROCHIRURGICA, volume 7)

Zusammenfassung

Am 3L Juli 1959 ist Oskar Vogt nach kurzem, schwerem, abdominellem Leiden im 90. Lebensjahr verschieden. Bis zuletzt hat er in beneidenswerter geistiger Frische in seinem Institut für Hirnforschung und allgemeine Biologie in Neustadt im Schwarzwald seiner Forschung gelebt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographisches über Oskar Vogt

  1. Hassler, R. Zum Jubiläum des Hirnforscherpaares Oskar und Cécile Vogt. Dtsch. med. Wschr. 16 556–557 (1950).Google Scholar
  2. Hassler, R. Cécile und Oskar Vogt. Kolles „Große Nervenärzte“, Thieme, Bd. II (1959).Google Scholar
  3. Hassler, R. Oskar Vogt zum Gedächtnis. Arch. Psychiatr. 200 239–256 (1960) (Bibliographie).Google Scholar
  4. Hayrnaker, W. Cécile and Oskar Vogt. On the Occasion of her 75th and his 80th Birthday. Neurology, Vol. 1, 179–218 (1951).Google Scholar
  5. Hopf, A. In Memoriam Oskar Vogt. Ärztl. Forschung 13 477–478 (1959).Google Scholar
  6. Kleist, K. Oskar Vogt 80 Jahre, Cécile Vogt 75 Jahre. Arch. Psychiatr. 185, 619–623 (1950).Google Scholar
  7. Meesen, H. Oskar Vogt. Dtsch. med. Wschr. 1796–1797 (1959).Google Scholar
  8. Patzig, B. Oskar Vogt 70 Jahre alt. Kliwo. 455 (1940).Google Scholar
  9. Schultz, J. H. Oskar Vogt in der Geschichte der medizinischen Psychologie Deutschlands. Nervenarzt 41–42 (1951).Google Scholar
  10. Spatz, H. Oskar Vogt zum 70. Geburtstag. Nervenarzt 13 145–154 (1940).Google Scholar
  11. Spatz, H. Max-Planck-Institut für Hirnforschung. Jubiläumsbeilage der Münch. med. Wschr. 1951.Google Scholar
  12. Wahren, W. Oskar Vogt 1870 bis 1959. D. Z. Nervenheilk. 180 361–380 (1960).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • H. Spatz
    • 1
  1. 1.GießenDeutschland

Personalised recommendations