Advertisement

Cerebrale Phonoangiographie zum Nachweis von Hirngefäßgeräuschen

  • K. Panter
Conference paper
Part of the Acta Neurochirurgica Supplement book series (NEUROCHIRURGICA, volume 7)

Zusammenfassung

Unter cerebraler Phonoangiographie verstehen wir die Aufzeichnung von Hirngefäßgeräuschen, wobei es sich über dem Schädelhohlorgan um einen indirekten Nachweis handelt. Das methodische Prinzip beruht dabei auf der Transformation akustischer Phänomene in optische mittels geeigneter Apparatur. Unsere Bemühungen zielten darauf hin, für den neurologischen Bereich ein Anwendungsgebiet der Phonoangiographie ausfindig zu machen, was bisher noch nicht geschehen ist. Dabei schienen uns die Hirngefäßgeräusche ein günstiges Studienobjekt zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barcia-Goyanes, J. J.und J. L. Barcia-Saloria,Die Palencephalographie in der Diagnose der Glioblastome des Großhirns. Ersch. in Acto Neurochir. Suppl. Zürich.Google Scholar
  2. Barcia-Goyanes, J. J., W. Calvo y J. L. Barcia-Saloria, Un nuevo método de exploraciôn del encéfale: la palencephalografia. Rev. espan. oto-neuro-oftalm. 31, 83–84 (1956).Google Scholar
  3. Holldack, K., Die Phonocardiographie, ihre Bedeutung für die sinnesphysiologischen Grundlagen der Herzauskultation und ihre diagnostische Verwendung. Ergeb. in Med. Kinderheilk. 3, 407–487 (1952).Google Scholar
  4. Holldack, K., und E. Kuhn, Gefäßgeräusche und periphere Durchblutung. Die Bedeutung der Gefäßgeräusche in der Aorta abdominalis und den Iliacae für die Diagnose der peripheren Durchblutungsstörungen. Dtsch. Med. Wochenschr. 78, 842–844 (1953).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Krayenbühl, H. und M. G. Yasargil, Die vasculären Erkrankungen im Gebiet der A. vertebralis und A. basialis. G. Thieme-Verlag, Stuttgart 1957.Google Scholar
  6. Maas, H., Methodische Fortschritte und Standardisierung. Verhandl. Dtsch. Ges. Kreisl. u. -Forsch. 20, 326–339 (1954).Google Scholar
  7. Panter, K., Cerebrale Phonoangiographie als objektivierende Methode von Hirngefäßgeräuschen. Nervenarzt 2, 76–81 (1960).Google Scholar
  8. Sanden, K. v., E. Perroni, und W. GaedckeEinige Grundfragen der Phonocardiographie. SRW-Nachr. 5, 22–25 (1958). SRW-Nachr. 6, 15–19 (1958).Google Scholar
  9. Schmidt-Voigt, J., Atlas der klinischen Phonocardiographie. Urban & Schwarzenberg, München und Berlin 1955.Google Scholar
  10. Schütz, E., Physiologische Grundlagen der Phonocardiographie. Verhandl. Dtsch. Ges. Kreisl.-Forsch. 20, 293–304 (1954).Google Scholar
  11. Weber, A., Herzschallregistrierung. Kreislaufbücherei 8, Theodor Steinkopff, Dresden und Leipzig 1944.Google Scholar
  12. Weber, A., Klinische Bedeutung der Herzschallschreibung. Verh. Dtsch. Ges. Kreisl.-Forsch. 20, 339–355 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • K. Panter
    • 1
  1. 1.Homburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations