Advertisement

Über die Pathogenese symptomatischer Psychosen bei cerebraler Arteriosklerose

  • Rudolf Degkwitz
Conference paper
Part of the Acta Neurochirurgica Supplement book series (NEUROCHIRURGICA, volume 7)

Zusammenfassung

Der allmählich progrediente Verlauf der cerebralen Arteriosklerose wird durch den sogenannten apoplektischen Insult, besonders häufig auch durch akute psychische Störungen, durchbrochen. Nicht selten sind solche akute psychische Störungen ein prognostisch ungünstiges Zeichen. Bei den Fällen. mit akuten psychischen Störungen müssen zwei Gruppen unterschieden werden: Erstens handelt es sich um Fälle, die infolge ihrer durch die cerebrale Arteriosklerose herabgesetzten psychischen Leistungsfähigkeit bei Belastungen versagen. Bei der zweiten Gruppe, die von der ersten streng zu unterscheiden ist, handelt es sieh um akute exogene Reaktionstypen im Sinne Bonhoeffers. Auf die psychopathologischen Einzelheiten und die Differentialdiagnose brauche ich in Anbetracht des vor allem von Herrn Alsen schon Gesagten nicht mehr einzugehen. In Anbetracht der zur Verfügung stehenden Zeit muß ich mich ganz auf die Darstellung meiner Beobachtungen und Befunde beschränken und muß darauf verzichten, andere, die sich mit diesen Fragen beschäftigt haben, zu zitieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Belke, J., und A. Beckmann, Eine flammenphotometrische Methode zur Bestimmung von Na, K und Ca in biologischen Flüssigkeiten. Arch. f. exper. Pathol. u. Pharm. 205, 629–646 (1948).Google Scholar
  2. Bernsmeier, A., und K. Siemons, Die Messung der Hirndurchblutung mit der Stidkoxydulmethode. Pflügers Arch. 258, 149 (1953).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Bonhoeffer, K., Die Psychosen im Gefolge von akuten Infektionen, Allgemeinerkrankungen und inneren Erkrankungen. Handbuch der Psychiatrie von Aschaffenburg. 3. Abteilung, erste Hälfte (1912).Google Scholar
  4. Crandall, Lathan and Anderson,Estimation of the state of Hydration of the body by the amount of water available for the solution of sodium-thiocyanate. Amer. J. of Digest. Diseases and nutrution 1 126 (1944145).Google Scholar
  5. Degkwitz, R., R. J. Zissler, und R. Zissler, Zur Bestimmung der aktiven Blutmenge am Menschen mit T 1824 (Evans-blue). Z. f. klin. Med. 148, 288 (1951).Google Scholar
  6. Degkwitz, R.Die Verminderung der aktiven Blutmenge bei symptomatischen Kreislaufpsychosen. Nervenarzt 28, 28 (1957).PubMedGoogle Scholar
  7. Eichhorst Toxämische Delirien bei Herzkranken. Dtsch. med. Wschr. 1898.Google Scholar
  8. KetyS. S., and C. F. Schmidt, Determination of cerebral blood flow in man by use of nitrous oxide in low concentrations. Amer. J. Physiol. 143, 53 (1945).Google Scholar
  9. Levitt and Gaudino, Measurement of Body Water Compartments. Am. J. of Med., Bd. 9, Seite 208, 1950. - Marx, Der Wasserhaushalt des gesunden und kranken Menschen. Springer 1935, 9, 282.Google Scholar
  10. Opitz, E.und M. Schneider, Über die Sauerstoffversorgung des Gehirns und den Mechanismus von Mangelwirkungen. Ergebn. d. Physiol. 146, 126 (1950).Google Scholar
  11. Orcutt and Watters, Method for determination of cyclopropane, ethylene and nitrous oxyde in blood with Van-SlykeNeill manometric apparatus. J. biol. Chem. 117, 509 (1937).Google Scholar
  12. Sobermann, R., Brodie, Axelrod, Hollander and Steele, The use of antipyrine in the measurement of total body water in man. J. of biol. Chem. 179, 31 (1949).Google Scholar
  13. Stern, F., Handbuch der Geisteskrankheiten von O. Bumke, Bd. VIII, S. 463, 1930.Google Scholar
  14. Wollheim, E., Die zirkulierende Blutmenge und ihre Bedeutung für die Kompensation und Dekompensation des Kreislaufes. Z. f. Med. 116, 269 (1931).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • Rudolf Degkwitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations