Advertisement

Die Bedeutung der Serumlipide bei Gefäßprozessen des Zentralnervensystems

  • H. Bauer
Conference paper
Part of the Acta Neurochirurgica Supplement book series (NEUROCHIRURGICA, volume 7)

Zusammenfassung

Der Gedanke, daß eine alimentäre Erhöhung der Serumlipide die Entwicklung einer Arteriosklerose begünstigen kann, ist keinesfalls neu. Wie unlängst von amerikanischer Seite festgestellt wurde, haben die Russen Ignatow und der Arbeitskreis um Anitschkow bereits vor dem 1. Weltkrieg Untersuchungen über dieses Problem angestellt. Aber erst in den letzten 11/2 Jahrzehnten haben systematische Studien zur Ergründung der Bedeutung der Serumlipide bei arteriosklerotischen Erkrankungen auf der ganzen Welt eingesetzt. Während besonders über den Herzinfarkt zahlreiche Arbeiten dieser Art vorliegen, existieren bisher relativ wenige über das Verhalten der Serumlipide bei cerebralen Gefäßprozessen. Ich möchte daher dieses Problem an Hand einer Untersuchung von insgesamt 225 Patienten, davon 119 mit cerebrovaskulären Prozessen und 106 mit diversen anderen neurologischen Erkrankungen, kurz erörtern.

Abb. 1.

Durchschnittswerte für Gesamtlipid, Cholesterin und β-Lipoprotein des Serums bei cerebralen Gefäßprozessen (119 Fälle) und anderen neurologischen Erkrankungen (106 Fälle) in verschiedenen Altersklassen der genannten Gruppen. Cholesterin und Gesamtlipid wurde in allen 225 Fällen bestimmt, Lipoprotein-Elektrophoresen bei insgesamt 120 Fällen (58 cerebrale Gefäßprozesse und 62 andere neurologische Erkrankungen) durchgeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, H., Zur Bedeutung der Serumlipide bei cerebralen Gefäßprozessen. Dtsch. Zeitschrift f. Nervenheilkunde 180, 216–234 (1960).Google Scholar
  2. Böhle, E., R. Bieglerund G. Hohnbaum, Über Beziehungen zwischen Blutfettvermehrung, Konstitution und Lebensalter bei Arteriosklerosekranken. Med. 16, 664–670, (1958).Google Scholar
  3. Cullen, C. F., and R. L. Swank, Intravascular aggregation and adhesiveness of the blood elements associated with alimentary lipemia and injections of large molecular substances — effect on blood brain barrier. Circulation 9, 335346 (1954).Google Scholar
  4. Dock, W.Research in arteriosclerosis — the first fifty years. Am. Int. Med. 49, 699–705 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  5. Fischer, F. W’.Die Lipoproteine des Serums bei Gesunden und Atherosklerosekranken. Klin. Wschr. 35, 373–380 (1957).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Fnlleron, H. W. W. J. A. Davie, and G. Anastasopoulos, Relationship of alimentary lipemia to blood coagulability. Brit. Med. J. 11, 250–253 (1953).Google Scholar
  7. Gofman, T. W., M. Haning, H. B. Tones, M. A. Lauffer, E. Y. Lawry L. A. Lewis, G. W. Mann, F. E. Moore, F. Olmsted, F. J. Yeager (Technical group of the Commitee on lipoproteins and atherosclerosis), C. E. Andrus, J. H. Barach, J. W. Beams, J. W. F.rtig, J. W. Gofman, M. A. Lauffer, I. H. Page, T. A. Shannon, F. J. Stare, P. D. White (Commitee on lipoproteins and atherosclerosis of the National Advisory Heart Council), Evaluation of serum lipoprotein and cholesterol measurements as predictors of clinical complications of atherosclerosis. Circulation 14, 691–742 (1956).Google Scholar
  8. Harders, H.Neue Beobachtungen zum Diätfehler. Verh. Dtsch. Ges. inn. Med. 62, 499–503 (1956).Google Scholar
  9. Harders, H.Zur diätetisch induzierten und postoperativen Thromboseneignung. Das „Blood-sludge-Phänomen“— Erfassung und thrombogenetische Bedeutung. Thrombosis et diathesis haemorrhagica 1, 482–498 (1957).PubMedGoogle Scholar
  10. Horlick, L.The effect of a test meal of animal fat on the lipids and lipoproteins of human serum, and on some aspects of liver function in normal individuals and in those with coronary atherosclerosis. Circulation 14, 499 (1956).Google Scholar
  11. Knisely, M. H.und L. Warner, Thrombose und Embolie. I. Internatl. Kongr. S. 377, Basel 1954, Verl. Schwabe 1955.Google Scholar
  12. Kommerell, B.und H. D. BergerÜber die Wirkung der Nahrungsfette auf die Blutgerinnung und ihre mögliche Bedeutung für die Arteriosklerose. Klin. Wschr. 36, 795–800 (1958).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Kommerell, B.und H. D. Berger, Gerinnungsaktivität und Fibrinolyse bei alimentärer Lipämie. Klin. Wschr. 37, 1029–1033 (1959).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Merskey, C., and H.L. Nossel, Blood coagulation after the ingestion of saturated and unsaturated fats. Lancet, Apr. 1957, 806–811.Google Scholar
  15. Meyer, J. S., H. Leidermann and D. Denny-BrownElectroencephalographic study of insufficiency of the basilar and carotid arteries in man. Neurology 6, 455–477 (1956).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. O’Brien, T. R.Fat ingestion, blood coagulation and atherosclerosis. Am. J. Med. Sci. 234, 373 (Oct. 1957).Google Scholar
  17. Swahn, B.A method for localization and determination of serum lipids after electrophoretic separation on filter paper. Scand. J. Clin. Laborat. Invest. 4, 98103 (1952) u. Studies on blood lipids. W. O. 5, Suppl. 9 (1953).Google Scholar
  18. Schettler, G. Arteriosklerose. Dtsch. med. Wschr. 82, 1932–1934 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  19. Schettler, G., Das Arterioskleroseproblem. Dtsch. med. Wschr. 81, 526–532 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  20. Schettler, G.und H. Jobst, Die Bedeutung der alimentären Fettbelastungen für die Diagnose der Arteriosklerose. Dtsch. med. Wschr. 80, 1077–1081 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  21. Schrade, W., R. Bieglerund E. Böhle, Über Veränderungen des Blutfettsäuregehaltes bei der Arteriosklerose und ihre Bedeutung für die Therapie. Dtsch. med. Wschr. 83, 1355–1359 u. 1396–1399 (1958).Google Scholar
  22. Voigt, K. O.und E. A. Schrader, Untersuchungen über das Verhalten der Lipo- und Glykoproteide bei arteriographisch gesicherten Arteriosklerosen. Klin. Wschr. 33, 465–471 (1955).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. Williams, A. V.A. C. Higginbotham, and M. H. Knisely, Increased blood cell agglutination following ingestion of fat, a factor contributing to cardial ischemia, coronary insufficiency and anginal pains. Angiology 8, 29–40 (1957).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. Witte, S. und B. SchmidtDas Verhalten der blutgerinnungshemmenden Faktoren im Verlauf der alimentären Lipämie. Klin. Wschr. 35, 301–303 (1957).CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1961

Authors and Affiliations

  • H. Bauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations