Advertisement

Laufwerk und Triebwerk

  • Karl Sachs
Chapter

Zusammenfassung

Jeder Radsatz besteht aus der Achswelle und den beiden Rädern, die mit ihren Naben auf die Achse mit Untermaß hydraulisch aufgepreßt werden. Dabei sind die vorgeschriebenen Aufpreßdrücke keine festen Werte, sondern stehen in einem bestimmten Verhältnis zum Durchmesser des Preßsitzes. Üblich sind 400 bis 600 kg Aufpreßdruck je mm Durchmesser dieses Sitzes. Neben dem Aufpressen kennt man auch das Warmaufschrumpfen der Räder auf die Achswellen, das insbesondere beim Druckölverfahren (s. u.) zur Vermeidung von Ziehriefen zweckmäßig ist. In diesem Fall wird der gefügte und erkaltete Verband einem Probedruck ausgesetzt, um seine Sicherheit nachweisen zu können. Die der Abnützung unterworfenen Radreifen, oder auch Radbandagen genannt, werden auf die zylindrisch abgedrehten Felgen der Radscheiben warm aufgezogen, durch Schrumpfung gehalten und durch einen Sprengring gesichert.

Referenzen

  1. 1.
    Siehe M. ten Bosch, Vorlesungen über Maschinenelemente, 2. Aufl., Verlag J. Springer, Berlin, 1940, S. 182; P. Brinkmann, ETR 1970, S. 185.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    A. Schiebet, Stirn-und Kegelräder mit geraden Zähnen, Julius Springer, Berlin 1930/34Google Scholar
  3. H. Friedrich, Evolventenverzahnung, Julius Springer, Berlin 1928CrossRefGoogle Scholar
  4. J. Parignon, Théorie et Technologie des Engrenages, Dunod, Paris 1932/36Google Scholar
  5. R. Herrmann, Evolventen-Stirnradgetriebe, Julius Springer, Berlin 1929Google Scholar
  6. G. Niemann, Maschinenelemente, 2. Band: Getriebe, Springer-Verlag, Berlin 1960CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    DKP 413782, Schweiz. P. 107510 (SLM). — Siehe J. Buchli, Schweiz. Bauztg. 1926, I, S. 297.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1973

Authors and Affiliations

  • Karl Sachs
    • 1
    • 2
  1. 1.Eidgenössischen Technischen Hochschule ZürichSwitzerland
  2. 2.Technischen Hochschule WienÖsterreich

Personalised recommendations