Advertisement

Zwischenprodukte

  • Hans Eduard Fierƶ-David
  • Louis Blangey
Chapter

Zusammenfassung

Unter Zwischenprodukten (auch „Halbprodukten“) der Farbenindustrie versteht man die Verbindungen, die aus den Ausgangsstoffen, den Bestandteilen des Steinkohlenteers, durch mannigfache chemische Verfahren hergestellt werden und die durch verhältnismäßig einfache weitere Umwandlungen in die künstlichen Farbstoffe (Fertigprodukte) übergeführt werden können.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. L. Kofler und M. Brandstätter: Ber. 75, 496 (1942).Google Scholar
  2. 2.
    L. Kofler Mikroskopische Methoden zur Identifizierung organischer Substanzen. Beiheft zur Ztschr. d. VDCh. Nr. 36 (1940).1 Abbildungen der technischen Apparatur siehe z. B. Ullmann: Enzyklopädie der technischen Chemie, 2. Aufl., Bd. 1, S. 465, 467. Berlin: Urban & Schwarzenberg. 1928.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. Ind. engin. Chem. 1928, 114–124 ( W. J. Hale & E. C. Britton ).Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. W. Stockar: Diss. E. T. H. Zürich 1942.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. O. Kruber: Ber. 64, 84 (1931), sowie D. R. P. 63924o und 640580.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. H. Vollmann, H. Becker, M. Corell und H. Streeck: Ann. 531, 1–159 (1937)Google Scholar
  7. 3.
    PaulKranzlein. Fortschritte der Frienel-Craftsschen Reaktion und ihre technische Verwertung: Z. f. Angew. Chem. 51, 373 (1938).Google Scholar
  8. 4.
    Siehe auch R. Gnexn: Die Anthracenfarbstoffe. Braunschweig: Vieweg & Sohn. 1897.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. Noelting, Wortmann: Ber. Dtsch. chem. Ges. 39, 642, sowie Curtis: Diss. Zürich-Weida 1929.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1947

Authors and Affiliations

  • Hans Eduard Fierƶ-David
    • 1
  • Louis Blangey
    • 1
  1. 1.Eidgenössischen Technischen HochschuleZürichSchweiz

Personalised recommendations