Advertisement

Zusammenfassung

Zur Festellung der Spannungen wurden an den Oberflächen der Gurte und Stege außerhalb der Nahtzonen die Dehnungen mit dem Mahrschen Setzdehnungsmesser nach Siebel Pfen der auf 100 mm Meßlänge gemessen. Die durch kleine, in die Träger eingeschlagene Stahlkugeln festgelegten Meßstrecken wurden vor und na ch dem Schweißen ausgemessen. Der Unterschied zwischen den beiden Messungen ergibt die durch das Schweißen erzeugte Dehnung oder Stauchung. Das Meßgerät hat eine Anzeige von 0,002 mm je Teilstrich. Da die größte Streuung von drei voneinander unabhängigen Meßgängen im allgemeinen etwa 1/2 Teilstrich betrug, kann angenommen werden, daß die Längenänderungen der Meßstrecken auf ± 0,001 mm genau bestimmt wurden. Aus den gemessenen Dehnungen ergeben sich die Spannungen zu Der Fehler der Spannungen beträgt daher ± 0,20 kg/mm2. Gemessen wurden nur die Dehnungen in Richtung Trägerachse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1.
    Tebbe, E.: Schweißtechnische Erfahrungen beim Bau einer größeren Brücke. Elektroschweißg. Bd. 8 (1937), H. 10, S. 185–190.Google Scholar
  2. 1.
    Natürlicher Schweißspannungszustand = der Spannungszustand, der sich in einer Platte bei freier Schweißung und (theoretisch) gleichzeitiger Einschmelzung der Naht über die ganze Länge ergibt und der durch Druckspannungen an den Nahtenden und Zugspannungen in der Mitte gekennzeichnet ist.Google Scholar
  3. 1.
    Siehe z. B. Schweißtechnik des Bauingenieurs (Berlin: Julius Springer 1939), S. 162, Abb. 31 und 32 oder Stahlbaukalender 1937, S. 409, Bild 15.Google Scholar
  4. 1.
    Siehe z. B. H. Zimmermann: Lehre vom Knicken auf neuer Grundlage, S. 20 und 37. Berlin: W. Ernst & Sohn 1930.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1940

Authors and Affiliations

  • G. Bierett
    • 1
  1. 1.Staatliches Materialprü ungsamtBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations