Advertisement

Zusammenfassung

Die Erkenntnisse über das Festigkeitsverhalten geschweißter Teile führten zu einer immer stärkeren Bevorzugung des Stumpfstoßes gegenüber den früher im allgemeinen verwendeten Kehlnahtverbindungen. Besonders bei Konstruktionen, bei denen mit stark wechselnden Belastungseinwirkungen zu rechnen war, mußte die Ausbildung der Stöße als Stumpfnahtverbindungen als die zweckentsprechendste Konstruktionsform angesehen werden. Bei den großen Brückenträgern der Reichsbahn und der Reichsautobahnen fand etwa vom Jahre 1936 ab der reine Stumpfstoß immer stärkere Anwendung.

Notes

Referenzen

  1. 1.
    Schaper, G.: Die Ausbildung und die Schweißung von Baustellenstößen geschweißter vollwandiger Hauptträger von Brücken. Elektroschweißg. Bd. 8 (1937) H. 1, S. 1–4. Besondere Gesichtspunkte veranlaßten hier später die Anordnung von zusätzlichen Decklaschen, die jedoch weder statisch noch nach den Untersuchungsbefunden der Stumpfnähte nötig sind.Google Scholar
  2. 1.
    Bierett, G.: Über Schrumpfkräfte und Schrumpfspannungen in elektrisch geschweißten Baustellenstumpf — stößen. Elektroschweißg. Bd. 9 (1938), H. 12, S. 225–232.Google Scholar
  3. 2.
    Graf, O.: Aus Untersuchungen über die beim Schweißen von Brückenträgern entstehenden Spannungen. Stahlbau Bd. 11 (1938), H. 13, S. 97–101.Google Scholar
  4. 3.
    Vgl. Oss. Alétall. Bd. 8 (1939), Nr.2 u. 3, S.101–102 u. S.151–155. Ausführliche Wiedergabe und Stellungnahme dazu siehe Techn. Zbl. prakt. Metallbearb. Bd. 49 (1939), Nr. 9/10, S. 386–390.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1940

Authors and Affiliations

  • G. Bierett
    • 1
  1. 1.Staatliches Materialprü ungsamtBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations