Advertisement

Symmetriebedingungen für Stromwenderwicklungen. Ausgleichsverbindungen und selbstausgleichende Stromwenderwicklungen

  • Heinrich Sequenz
Chapter

Zusammenfassung

Wir haben schon im Abschnitt I B 3 a α bei der Besprechung des Spannungsvieleckes einer Stromwenderwicklung mit zwei parallelen Ankerzweigen in Abb. 7 darauf hingewiesen, daß im allgemeinen die Spannungen der durch die Bürsten parallelgeschalteten Zweige nicht gleich groß sind. Dieser Spannungsunterschied ruft einen Ausgleichsstrom hervor, der über die Bürsten fließt, die Bürsten also zusätzlich belastet. Wie muß man eine Wicklung auslegen, damit die Spannungen ihrer parallelgeschalteten Ankerzweige in jedem Augenblicke genau einander gleich sind? Nur eine solche Wicklung kann man als vollkommen symmetrisch bezeichnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

A. Symmetriebedingungen für Stromwenderwicklungen

  1. Arnold, E. und la Cour, J. L.: Die Gleichstrommaschine, Bd. 1, S. 31–33. 3. Aufl. Berlin: Julius Springer, 1919.Google Scholar
  2. Sequenz, H.: Die Symmetriebedingungen für Gleichstromankerwicklungen. ETZ 49 (1928), S. 1217.Google Scholar
  3. Sequenz, H.: Briefwechsel mit Dr.-Ing. E. h. J. L. la Cour über die Symmetriebedingungen für Gleichstromankerwicklungen. ETZ 49 (1928), S. 1660.Google Scholar

B. Stromwendungsschwankungen der Spannung von Gleichstromerzeugern

  1. Arnold, E. und is Cour, J. L.: Die Gleichstrommaschine, 1. Bd., S. 200. 3. Aufl. Berlin: Julius Springer, 1919.Google Scholar
  2. Sequenz, H.: Die Stromwendungsschwankungen der Spannung von Gleichstrom-erzeugern. 1. Teil. ETZ 50 (1929), S. 1221: 2. Teil. (Wicklungen mit mehr als zwei Spulenseiten in einer Nut.) ETZ 50 (1929), S. 1775 und 1807.Google Scholar

C. Ausgleichsverbindungen

  1. Arnold, E. und la Cour, J. L.: Die Gleichstrommaschine, I. Bd., 3.’ Aufl. Berlin: Julius Springer, 1919.Google Scholar
  2. Kucera, J.: Vinuti s nékolika paralelnimi eétvemi na proud stejnosmérn5r. Elektrotechnick jr Obzor 37 (1948), S. 20.Google Scholar
  3. Kucera, J.: Enroulements’paralleles multiples k courant continu. Revue Générale de YElectricité 60 (1951), S. 53.Google Scholar
  4. Linville, T. T. and Strang, D. P.: Current in equalizer connections of cl. c. machine armature windings. Trans. Amer. Inst. Electr. Engrs. 69 (Pt II, 1950 ), S. 1219.Google Scholar
  5. Magkon, W. A.: Die ‘zweigängige Schleifenwicklung’fiir Gleichstrommaschinen. Elektritschestwo (1940), S. 18.:Google Scholar
  6. Magkon, W. A.: Rundschaubericht: Elektrotechn. u. Masch. Bau 61 (1943), S. 81.Google Scholar
  7. Punga, F.: Zweifaehparallelwicklung mit. quipotentialverbindungen. Elektrotechn. u. Masch.-Bau 29 (1911), S. 6.Google Scholar
  8. Richter, R.: Ankerwicklungen für Gleich-und Wechselstrommaschinen. Berlin: Julius Springer, 1920.Google Scholar

D. Selbstausgleichende Stromwenderwicklungen

  1. Dwight, H. B. and Halïmaier, R. G.: Rules for designing frog-leg windings of d. c: machines. Trans: Amer. Inst. Electr. Engrs 70 (Pt. I; 1951), S. 707:Google Scholar
  2. Faye-Hansen, K.: Latour-eller froskebenviklìnger og andre kommutator-viklinger med flere parallele strornveger enn poler. E. T. T. Elektroteknisk Tidsskrift Oslo 56 (1943), S. 37.Google Scholar
  3. Faye-Hansen, K.:Kommutatorviklinger med flere paraleile strämveier enn paler. Teknisk. Tidskrift 73 (1943), E 80.Google Scholar
  4. Faye-Hansen, K.: Latour-oder Froschbeintiwick-lungen und andere Kommutatorwicklungen mit mehreren parallelen ’?,nkerstromzweigen als Polen. Rundschaubericht. Elektrotechn. u Vlasch.-Bau 61, (1943), S. 301.Google Scholar
  5. Faye-Hansen, K.: Briefwechsel mit H. ‘Schlick-Nielsen und H. Sequenz, Elektrotechn. u. Masch. Bau 61 (1943), S. 303.Google Scholar
  6. Latour,.Marius. Kommutatoranker mit mehreren auf dieselben Stege geschalteten Wicklungen. Kaiserliches Patentamt. Patentschrift Nr: 243 863. Patentiert im Deutschen Reiche vom 9. November 1910 ab.Google Scholar
  7. Novak K.: Latour’s Winding. Elektrotechnicky Obzor 25 (1936), S. 147.Google Scholar
  8. Faye-Hansen, K.:Vinuti induktd se schepnosti yyrovnavací ’ (Ankerwicklungen mit Ausgleichswirkung), Elektrotechnicky Obzor 26 (1937), S. 595.Google Scholar
  9. Powell, W. H. and Albrecht, G. M.: Direct Current Armature Windings for MultiPolor Generators and Motors—Frogleg Windings. Iron and Steel Engineer 2 (1925), S. 345.Google Scholar
  10. Schack-Nielsen, H.: Die Latoursche-oder Froschbeinwicklung. Elektrotechn. u. Masch.-Bau 60 (1942), S. 342.Google Scholar
  11. Sequenz, H.: Die „Froschbeinwicklung“: ETZ 52 (1931), S. 995.Google Scholar
  12. Sequenz, H.: Briefwechsel mit A. Lervitus und ICY, Kauders. ETZ 54 (1933), S. 535.Google Scholar
  13. Sequenz, H.: Selbstausgleichende Stromwenderwicklungen. Elektrotechn. u. Masch.-Bau 62 (1944), S. 108.Google Scholar
  14. Siskind, C. S. Direct’ Current Armature Windings. New York: McGraw-Hill Book Company: 1949.Google Scholar
  15. Patentschriften: Allis Chalmers Manufacturing Company in Milwaukee, Wisc., ‘Vielpolige Dynamomaschine mit auf demselben Ankerkern liegender Schleifen-und Wellenwicklung: Reichspatentamt, Patentschrift Nr. 553 643;Google Scholar
  16. Andrew Allison, Improvements in Armature Windings for Dynamo Electric Machines, Patent Specification 426 340;Google Scholar
  17. Českomorayská-Kolben-Daněk Company Limited, Irrpro-vements in Commutator SA findings for Dynamo-electric Machines, Patent Specification 444 025;Google Scholar
  18. William H. Powell, Allis Chalmers Manufacturing Company, of Milwaukee, Wisconsin, Dynamo-electric Machine and Winding therefore, United States Patent Office, 1 628 611;1 628 612 1 628 613; 1 641 644.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1952

Authors and Affiliations

  • Heinrich Sequenz
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule in Wien, Österreichischen Akademie der WissenschaftenWienÖsterreich

Personalised recommendations