Advertisement

Hjorth und Jedlik

  • Otto Mahr

Zusammenfassung

Søren Hjorth. Vor dem Jahre 1866 kam kein Erfinder der Schaffung der Dynamomaschine so nahe wie Søren Hjorth (geb. 13. Oktober 1801 zu Ørslev Vestergaard, Dänemark, gest. 28. August 1870 zu Kopenhagen)2. Hjorth, der Sohn eines Gutsbesitzers, begann seine Laufbahn als Gerichtsbeamter, war dann Gutsverwalter und später Beamter bei der dänischen Finanzverwaltung. Eine technische Ausbildung erhielt er erst in reiferem Alter an dem von Ørsted geleiteten Polytechnischen Institut in Kopenhagen. Nach einer großen Auslandsreise begann Hjorth 1840 gemeinsam mit einem Freund die Werbung für den Bau von Eisenbahnen in Dänemark; er wurde 1844 technischer Direktor der Seeland-Bahn, die 1847 den Betrieb aufnahm. Überarbeitung zwang Hjorth zum Rücktritt von der Eisenbahnarbeit. Nach seiner Wiederherstellung machte er eine Reise nach England, die für die Entwicklung seiner elektrotechnischen Arbeiten entscheidend gewesen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. J. K. Gyrstinger: Slaegten Hjorth, 1934 (x).Google Scholar
  2. 2.
    Smith, S.: Søren Hjorth, 1912, S. 27ff.Google Scholar
  3. 3.
    Oersted, H. Ch.: Scientific life and works, ed. by Kirstine Meyer, Bd. 3, Copenhagen 1920, S. CXLVI.Google Scholar
  4. 5.
    Weber, W.: Über magnetische Friktion. Werke, Bd. 2, Berlin 1892, S. 200 bis 211Google Scholar
  5. 1.
    Thomälen, A.: BGT 7 (1916) S. 137.Google Scholar
  6. 1.
    Hearder, J. N.: On cast iron permanent magnets. Mech. Mag. 67 (1857) S. 243–245Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1941

Authors and Affiliations

  • Otto Mahr

There are no affiliations available

Personalised recommendations