Advertisement

Die Dynamomaschine

  • Otto Mahr

Zusammenfassung

Die Influenzmaschine. Die Erscheinung, daß ungefähr gleichzeitig an drei verschiedenen Stellen an der Entwicklung selbsterregter Maschinen gearbeitet wurde, ist wohl kaum ein Zufall. Die Nachrichten über die Wildeschen fremderregten Maschinen, die im Frühjahr und Sommer des Jahres 1866 veröffentlicht wurden, haben auslösend gewirkt. Als die letzte noch unbekannte Möglichkeit zur Erregung elektrischer Maschinen war die Selbsterregung zwar gewissermaßen zwangsläufig das Ziel und Endergebnis der ingenieurmäßigen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf diesem Gebiet, aber es muß doch überraschen, daß diese Lösung so schnell gefunden wurde. Das läßt sich nur durch den bisher unbeachtet gebliebenen Umstand erklären, daß sowohl Siemens als auch Wheatstone und S. A. Varley die kurz vorher erfundenen Influenzmaschinen gekannt und mit den in diesen stattfindenden Selbst erregungsvorgängen vertraut waren. Der Analogie zwischen den magnetelektrischen bzw. dynamoelektrischen Maschinen und den Influenzmaschinen ist man sich in der Starkstromtechnik auch später immer bewußt gewesen1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Wilde, H.: On a property of the electric current to control and rendersynchronous the rotations of the armatures of a number of electro-magnetic induction machines. Proc. Liter. Philos. Soc., Manch. 8 (1869) S. 62–69, 81Google Scholar
  2. 1.
    Wilde, H.: On a property of the electric current to control and rendersynchronous the rotations of the armatures of a number of electro-magnetic induction machines. Phil. Mag. 4th ser. 37 (1869) S. 54–62.Google Scholar
  3. 1.
    Thompson, S. P.: On the analogies of influence-machines and dynamos. Phys. Soc. Proc., Lond. 9 (1888) S. 260–262Google Scholar
  4. 1.
    Ollendorff, F.: Die Analogie zwischen elektromagnetischen und Influenzmaschinen. Elektrotechn. Z. 45 (1924) S. 210–213.Google Scholar
  5. 3.
    Lee, A. G.: The Varley brothers. J. Instn. electr. Engrs. 71 (1932) S. 958 bis 964Google Scholar
  6. 3.
    Lee, A. G.: The Varley brothers. Electr. Rev. 110 (1932) S. 407.Google Scholar
  7. 3.
    Lee, A. G.: The Varley brothers. J. Instn. electr. Engrs. 71 (1932) S. 958 bis 964Google Scholar
  8. 3.
    Lee, A. G.: The Varley brothers. Electr. Rev. 110 (1932) S. 407.Google Scholar
  9. 2.
    Siemens, W.: Wissenschaftliche und technische Arbeiten, Bd. I, S. 208–210; II, S. 234–236. Berlin 1889.CrossRefGoogle Scholar
  10. 3.
    Siemens, C. W.: On the conversion of dynamical into electrical force without the aid of permanent magnetism. Proc. Roy. Soc., Lond. 15 (1867) S. 367 bis 369.Google Scholar
  11. 2.
    Siemens, W.: Wissenschaftliche und technische Arbeiten, Bd. II, S. 237 bis 241. Berlin 1889.CrossRefGoogle Scholar
  12. 1.
    Fontaine, H.: Die magnet-elektrischen Maschinen auf der Wiener Weltausstellung. Dingl. J. 211 (1874) S. 260–262.Google Scholar
  13. 1.
    Japing, E.: Elektrische Kraftübertragung (Elektrotechnische Bibliothek, Bd. 2), 8.27. Wien, Pest, Leipzig 1883.Google Scholar
  14. 1.
    Ladd, W.: On a further development of the dynamo-magneto electric machine. Brit. Assoc. Rep. 38 (1868) pt. 2, S. 19–20.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1941

Authors and Affiliations

  • Otto Mahr

There are no affiliations available

Personalised recommendations