Advertisement

Maschinen mit zusätzlicher Selbsterregung und mit Fremderregung

  • Otto Mahr

Zusammenfassung

Maschinen mit zusätzlicher Selbsterregung. Maschinen, bei denen mit oder ohne Absicht von der Möglichkeit einer zusätzlichen Selbsterregung Gebrauch gemacht wurde, hat es auch vor der Entdeckung des dynamoelektrischen Prinzips in nicht geringer Zahl gegeben. Die Maschinen von William Ritchie 1837 und von Pulvermacher aus dem Jahre 1861, deren Erfinder die Selbsterregung nicht entdeckten, wurden bereits erwähnt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 3.
    Sinsteden, W.: Über die Anwendung eines mit einer Drahtspirale armirten Stahlmagnets in der dynamo-elektrischen Maschine. Pogg. Ann. 137 (1869) S. 289 bis 296.Google Scholar
  2. 1.
    Whitmell, Ch.T.: Historical note on dynamo-electric machines. Electrician 28 (1891/92) S. 48.Google Scholar
  3. 1.
    Prescott, George B.: Dynamo-electricity: its generation, application, transmission, storage and measurement. New York 1884, S. 123.Google Scholar
  4. 2.
    Mitgeteilt in H. Wilde: On Siemens and Wheatstones magneto-electric machines. Proc. Literarv Phil. Soc., Manch. 6 (1867) S. 103–107.Google Scholar
  5. 2.
    Wilde, H.: On some improvements in electromagnetic induction machines. Phil. Mag. 4th ser. 45 (1873) S. 439–450.Google Scholar
  6. 1.
    Crookes, W.: A new era in illumination. Wilde’s magneto-electric machine. Quart. J. Scienc. 3 (1866) S. 500–511.Google Scholar
  7. 1.
    Schellen, H.: Die dynamoelektrischen Maschinen. Carls Repertorium für Experimentalphysik Bd. 4, S. 135–138. München 1868.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1941

Authors and Affiliations

  • Otto Mahr

There are no affiliations available

Personalised recommendations