Advertisement

Akutes Abdomen pp 219-224 | Cite as

Darmverletzungen

  • Hubert Hauser
  • Stephan Koter

Zusammenfassung

Bei Darmverletzungen liegt ein inkompletter oder kompletter Verlust der Kontinuität der Wandschichten des Dünn- bzw. Dickdarms vor. Klinisch manifestieren sich Darmperforationen durch einen akuten, plötzlich einsetzenden, starken abdominellen Schmerz. Dieser ist in Abhängigkeit von der Perforationsstelle im rechten oder linken Unter- bzw. Mittelbauch lokalisiert. Relativ rasch bildet sich durch den Austritt von Darminhalt eine Peritonitissymptomatik aus. Kommt es zur Eröffnung von Dick- oder Dünndarm, ist sofort nach Diagnosestellung die Operation indiziert, da eine optimale Darmnaht mit minimalem Risiko nur innerhalb von 4–8 h nach Darmeröffnung möglich ist. Bei rechtzeitiger Diagnose und adäquater Therapie sind Outcome und Prognose gut. Sie verschlechtern sich mit der Dauer und dem Ausmaß der vorliegenden Peritonitis (4-Quadranten-Peritonitis!).

Weiterführende Literatur

  1. Babst R, Harder F. Harder (2002) Spezielle chirurgische Prinzipien der Behandlung des traumatisierten Abdomens. In: Siewert JR, Harder F, Rothmund M Praxis der Viszeralchirurgie. Gastroenterologische Chirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 183–203CrossRefGoogle Scholar
  2. Flint LM, Vitale GC, Richardson JD, Polk HC (1981) The injured colon: relationship of management of complications. Ann Surg 193: 619–623CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. Gonzales R, Merlotti G, Holevar M (1996) Colostomy in penetrating colon injury: Is it necessary? J Trauma 41: 271–275CrossRefGoogle Scholar
  4. Hauser H, Schweiger W, Uranüs S, Mischinger HJ (2002) Behandlungsstrategien beim stumpfen Bauchtrauma. Eur Surg 34(Suppl 182): 45–48CrossRefGoogle Scholar
  5. Stone HH, Fabian TC (1979) Management of perforating colon trauma. Randomization between primary closure and exteriorization. Ann Surg 190: 430–436CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. Uranues S (2010). Laparoscopy in abdominal trauma. Eur J Trauma Emerg Surg 36(1): 19–24CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2016

Authors and Affiliations

  • Hubert Hauser
    • 1
  • Stephan Koter
    • 2
  1. 1.Chirurgische Abteilung LKH Graz Süd-West, Standort WestGraz
  2. 2.Klinische Abteilung für GefäßchirurgieUniversitätsklinik für Chirurgie Medizinische Universität GrazGraz

Personalised recommendations