Advertisement

Komplikationen bei der Betreuung Sterbender

  • Adalbert Keseberg
  • Peter Maisel
Chapter

Zusammenfassung

Der Hausarzt muss in der Begleitung Schwerkranker und Sterbender wieder eine besondere Rolle übernehmen. Neben den hervorragenden technisch — medizinischen Möglichkeiten in der Behandlung Schwerkranker muss der Zeitpunkt erkannt werden, wo diese Methoden nicht mehr greifen und eine andere medizinische Versorgung durch palliative Maßnahmen einzusetzen hat. Hier steht die adäquate Schmerztherapie an erster Stelle neben den anderen Möglichkeiten, die diese unterstützen. Hausärztliche Betreuung Schwerkranker und Sterbender bedeutet auch Zusammenarbeit mit anderen Institutionen wie Pflegediensten, Hospizvereinen und Seelsorgern, nicht zuletzt auch Zusammenarbeit mit Spezialisten der Palliativmedizin. Daneben spielt die Betreuung und Unterstützung pflegender Angehöriger eine wesentliche Rolle, auch über den Tod des Schwerkranken hinaus. Ein Behandlungsabbruch — passive Sterbehilfe — in aussichtloser Situation, ist unter den Umständen, dass alle, Betroffener und Angehörige, zustimmen, durchaus gegeben. Eine aktive Sterbehilfe, also die absichtliche Tötung des Sterbenden durch ein Medikament ist weder ethisch — moralisch noch rechtlich vertretbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Clark D (ed) (1993) The future of palliative care issues and policy of practice. Open university press, Buckingham PhiladelphiaGoogle Scholar
  2. Delisle I (1992) Accompagnement et soins des malades, Edtion Fleurus, ParisGoogle Scholar
  3. Gerok W Zusammenarbeit von Klinik und Praxis bei der ärztlichen Betreung Schwerkranker und Sterbender. In: Keseberg-Schrömbgenst (Hrsg) Hausärztliche Betreuung des Schwerkranken und Sterbenden. Hippokrates, Stuttgart, S 44–50Google Scholar
  4. Gründel J. Verhältnis von Ethik und Medizin, dargestellt an der Palliativmedizin und an der Hospizbewegung. In: Keseberg-Schrömbgens (Hrsg) Hausärztliche Betreuung des Schwerkranken und Sterbenden. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  5. Keseberg A (1995) Schmerzbehandlung in der hausärztlichen Betreung Schwerkranker und Sterbender. In: Keseberg-Schrömbgens (Hrsg) Hausärztliche Betreuung des Schwerkranken und Sterbenden. Hippokrates, Stuttgart, 193–210Google Scholar
  6. Keseberg A (1999) Die Verantwortung des Arztes in der Sterbebegleitung, „Der Mensch“, Arbeitsblätter der Arbeitsgemeinschaft Antropologische Medizin e.V. (AMA)Google Scholar
  7. Kutzer K (1995) Rechtsansprüche Schwerkranker und Sterbender. In: Keseberg-Schrömbgenst (Hrsg) Hausärztliche Betreuung des Schwerkranken und Sterbenden. Hippokrates, Stuttgart, 63–75Google Scholar
  8. Lipman AG et al (2000) Evidence based symptom control in palliative care: Systematic reviews and validated clinical practice guidelines for 15 common problems in patients with life limiting disease, co-published simultaneously as Journal of Pharmaceutical Care in Pain&Symptom Control 7(4); 8(1)Google Scholar
  9. Student Ch (1995) Das Hospizkonzept in der hausärztlichen Betreuung. In: Keseberg-Schrömbgenst (Hrsg) Hausärztliche Betreuung des Schwerkranken und Sterbenden. Hippokrates, Stuttgart, 233–242Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Adalbert Keseberg
    • 1
  • Peter Maisel
    • 2
  1. 1.ErftstadtGermany
  2. 2.EmsbürenGermany

Personalised recommendations