Advertisement

Hochaltrige Patienten

  • Daniela Langner
  • Ulrike Junius
Chapter

Zusammenfassung

Angesichts der demographischen Entwicklung kommt der Versorgung hochaltriger Patienten eine hohe und zukünftig noch steigende Bedeutung zu.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass nicht nur die akuten Erkrankungen, sondern in hohem Maße auch chronische Krankheiten und Multimorbidität den Alltag alter Menschen bestimmen. Für den Hausarzt kommt zusätzlich hinzu, dass im Alter viele Beschwerdebilder atypisch verlaufen und daraus noch häufiger als bei jüngeren Patienten Komplikationen resultieren. Deshalb wird es eine entscheidende Zukunftsaufgabe für den Hausarzt sein, die Möglichkeiten, aber auch Grenzen der Therapie Hochaltriger unter Berücksichtigung des persönlichen Lebensumfeldes der Patienten bestmöglich zu koordinieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ärztekammer Schleswig-Holstein: Basiskurs „Ambulante Geriatrie“ für Hausärzte, http://www.aeksh.de/ shae/200210/h02a039a.html
  2. Ambulante geriatrische Rehabilitation für Hausärzte: Neue Tätigkeitsfelder durch Fortbildung (2001) Der Hausarzt 7:18–20Google Scholar
  3. Aronow WS (2002) Management of the older person with atrial fibrillation. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 57(6):M352-63Google Scholar
  4. Mahoney F, Barthels D (1965) Functional evaluation: the Barthels Index. MD (Maryland) State Med J 14: 56–61Google Scholar
  5. BMFSFJ (2001) Dritter Bericht zur Lage der älteren Generation. Drucksache 14/5130 Berlin, 14Google Scholar
  6. Fischer G, Junius U, Breull A (1997) Ambulantes geriatrisch-gerontologisches Screening in der Primärversorgung. Endbericht. Norddeutscher Foschungsverbund Public HealthGoogle Scholar
  7. Fischer GC (1998) Probleme der Langzeitbetreuung. In: Kochen MM (Hrsg) Allgemein-und Familienmedizin. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  8. Fischer GC (1998) Probleme der Langzeitbetreuung. In: Kochen MM (Hrsg) Allgemein-und Familienmedizin. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  9. Jork K (2000) Hausärztliche Aufgaben in der Versorgung geriatrischer Patienten. In: Füsgen I (Hrsg) Der ältere Patient, 3. Aufl, Urban&FischerGoogle Scholar
  10. Jung F, Di Marco JP (1998) Treatment strategies for atrial fibrillation. Am J Med 104(3):272–86PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Junius U (2002) Hypertension. In: Williams E, Fischer G, Junius U et al. An evidence-based approach to assessing older people in primary care. Occ Paper 82, R Coll Gen Pract London, 7Google Scholar
  12. Junius U, Fischer G für die STEP-Gruppe (2002) Geriatrisches Assessment für die hausärztliche Praxis. Ergebnisse einer konzertierten Aktion aus sieben europäischen Ländern. ZS Geriatr Gerontol 35: 210–223CrossRefGoogle Scholar
  13. Junius U, Niederstadt C, Fischer G (1994) Ambulantes Geriatrisches Screening—eine Übersicht, Teil I, Z Gerontol 27: 227–232PubMedGoogle Scholar
  14. Junius U, Niederstadt C, Fischer G (1994) Ambulantes Geriatrisches Screening—eine Übersicht, Teil I, Z Gerontol 27: 227–232PubMedGoogle Scholar
  15. Junius U, Niederstadt C, Fischer G (1994) Ambulantes Geriatrisches Screening—eine Übersicht, Teil II, Z Gerontol 27, 232–39Google Scholar
  16. Junius U (2002) Die häufigsten Beschwerden, Funktionsbeeinträchtigungen und Diagnosen im Alter. In: Expertisen zum Vierten Altenbericht der Bundesregierung Band III. Deutsches Zentrum für Altersfragen, Vinzentz-Verlag, Hannover, 20Google Scholar
  17. Junius U (2002) Hausärztlicher Interventionsbedarf für altere Patienten. In: Expertisen zum Vierten Altenbericht der Bundesregierung, Band III. Deutsches Zentrum für Altersfragen, Vinzentz-Verlag, Hannover, 21Google Scholar
  18. Krause D, Philipp J, Lucke C (1995) Operative Ergebnisse per-und subtrochanterer Femurfrakturen. Z ärztl Fortbild (ZaeF) 89:833–838Google Scholar
  19. Krause D, Philipp J, Lucke C (1997) Operative Ergebnisse subtrochantärer Frakturen. Unfallchirurg 99:196–201Google Scholar
  20. Lip G, Lowe G (1996) Antithrombotic treatment for atrial fibrillation. BMJ 312: 45–49PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Lucke C, Philipp J, Krause D (1995) Operative Ergebnisse pertrochantärer Frakturen. Unfallchirurg 98:272–277PubMedGoogle Scholar
  22. Mancini GBJ, Goldberger AF (1992) Cardioversion of atrial fibrillation: consideration of embolisation, anticoagulation, prophylactic pacemaker and long-term success. Am Heart J 104:617–21CrossRefGoogle Scholar
  23. Meier-Baumgartner HP (1997) Curriculum für ein Fortbildungsseminar in Geriatrie, 2. Aufl, Bundesärztekammer, KölnGoogle Scholar
  24. Nattel S (1995) Newer developments in the management of atrial fibrillation. Am Heart J 130: 1094–1106PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Paniagua D et al (2002) Outcome and cost-effectiveness of cardiopulmonary resuscitation after inhospital cardiac arrest in octogenarians. Cardiology 97(1):6–11PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Reiffei JA (2000) Drug choices in the treatment of atrial fibrillation. Am J Cardiol 85(10A):12D–19DCrossRefGoogle Scholar
  27. Seebohm D, Jork K (1986) Kennen Sie Ihre Hypertoniker-Klientel? Zur Epidemiologie der Hypertonie in der Allgemeinpraxis. Allgemeinarzt 9:506–513Google Scholar
  28. Statistisches Bundesamt (2002) Stat JahrbuchGoogle Scholar
  29. Statistisches Bundesamt (2002) Stat Jahrbuch 2002, Bevölkerung 2000 nach dem AlterGoogle Scholar
  30. Statistisches Bundesamt (2002) Stat JahrbuchGoogle Scholar
  31. Steinhagen-Thiessen Borchelt (1996) Morbidität, Medikation und Funktionalität im Alter. In: Mayer K, Baltes P (Hrsg) Die Berliner Altersstudie, Akademie Verlag Berlin, 167Google Scholar
  32. Steinhagen-Thiessen Borchelt (1996) Morbidität, Medikation und Funktionalität im Alter. In: Mayer K, Baltes P (Hrsg) Die Berliner Altersstudie, Akademie Verlag Berlin, 163Google Scholar
  33. Tews Hans P (1999) Von der Pyramide zum Pilz. Demographische Veränderungen in der Gesellschaft. In: Niederfranke A, Naegele G, Frahm E (Hrsg) Funkkolleg Altern 2. Lebenslagen und Lebenswelten, soziale Sicherung und Altenpolitik. Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen Wiesbaden, 137–186Google Scholar
  34. Tinetti ME, Speechley M, Ginter SF (1988): Risk factors for falls among elderly persons living in the community. N Eng J Med 319(26): 1701–1707CrossRefGoogle Scholar
  35. Tinetti ME (2003): Preventing falls in elderly persons. N Eng J Med 348(1): 42–49CrossRefGoogle Scholar
  36. Van den Akker M, Buntinx F, Metsemakers J et al (1998) Multimorbidity in general practice: prevalence, incidence and determinants of co-occuring chronic and recurrent diseases. J Clin Epidemiol 51: 367–375PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. Van Gelder IC, Crijns HJ, Van Gilst WH, Verwer R, Lie KI (1991) Prediction of uneventful cardioversion and maintenance of sinus rhythm from direct current electrical cardioversion of chronic atrial fibrillation and flutter. Am J Cardiol 68:41–6.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Volkmann H (2000) Vorhofflimmern—Frequenzkontrolle oder Rhythmisierung? Z Kardiol 89 (Suppl 10) 21–27; discussion 27-28PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. Williams I, Fischer G, Junius U et al (2002) An evidence-based approach to assessing older people in primary care. Occ Paper 82, R Coll Gen Pract, LondonGoogle Scholar
  40. ZI-ADT-Panel-Daten (1998) Nordrhein III/2000 mit freundlicher Überlassung von Frau Kerek-BoddenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Daniela Langner
    • 1
  • Ulrike Junius
    • 2
  1. 1.Medizinische Hochschule Hannover AllgemeinmedizinLangenhagenGermany
  2. 2.Abt. Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule HannoverHannoverGermany

Personalised recommendations