Advertisement

Der Patient in Lebenskrisen

  • Nicole Kuth
Chapter

Zusammenfassung

Lebenskrisen können sich durch vielfältige Veränderungen von Lebenssituationen einsteilen. Diese sind manchmal—vom Patienten als auch vom Arzt — vorhersehbar, können sich aber auch plötzlich einstellen. Wie der Einzelne mit dieser „Krise“ umgeht hängt von seinen Lebensumständen und seiner Persönlichkeit ab. Oft genug wird der Hausarzt nicht tiefgreifend in diese Situationen involviert (manchmal nur für eine temporäre Krankschreibung), weil der Patient nämlich selber Lösungen zu finden sucht. Die Aufgabe des Hausarztes besteht darin, eine Krise zu erkennen, aus welcher der Patient schlecht selbst einen Weg hinaus findet und dann rechtzeitig aktiv zu werden, um zum Beispiel ein Abgleiten in eine tiefe Depression rechtzeitig zu erkennen oder um Suizidtendenzen rechtzeitig aufdecken zu können. Bei dieser Arbeit ist Empathie verbunden mit einer nötigen Sensibilität für den Patienten und seine Lebenssituation notwendige Voraussetzung. Gezieltes Hinterfragen deckt andere, die Depression verdeckende „Präsentiersymptome“ auf und führt auf die richtige diagnostische Schiene.

Therapeutisch bieten sich sowohl die medikamentöse Therapie mit Verschreibung von Antidepressiva an als auch die Gesprächs- und Psychotherapie (Krisenintervention, psychosomatische Grundversorgung) an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Caces MF, Harford TC, Williams GD, Hanna EZ (1999) Alcohol consumption and divorce rates in the United States. J Stud Alcohol 60(5):647–652PubMedGoogle Scholar
  2. Comino EJ, Harris E, Silove D, Manicavasagar V, Harris MF (2000) Prevalence, detection and management of anxiety and depressive symptoms in unemployed patients attending general practitioners. Aust N Z J Psychiatry 34(1):107–113PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Epperly TD, Moore KE (2000) Health issues in men: Part II. Common psychosocial disorders. Am Fam Physician 62(1):117–124PubMedGoogle Scholar
  4. Middelhoff E (2000) Fast die Hälfte der Hautkrebspatienten haben Depressionen. Vortrag anlässlich einer Fortbildungsveranstaltung des Tumorzentrums der Medizinischen Hochschule Hannover.Google Scholar
  5. Oles PK (1999) Towards a psychological model of midlife crisis. Psychol Rep 84 (3Pt 2):1059–1069PubMedGoogle Scholar
  6. Samuals SC (1997) Midlife crisis: helping patients cope with stress, anxiety, and depression. Geriatrics 52(7):55–56; 59-63Google Scholar
  7. Statistisches Bundesamt Deutschland (2002) Bevölkerung: Eheschließungen, Geborene, Gestorbene — EhescheidungenGoogle Scholar
  8. Whooley MA, Kiefe CI, Chesney MA, Markovitz JH, Matthews K, Hulley AB (2002) Depressive symptoms, unemployment, and loss of income: CARDIA Study. Arch Intern Med 162(22):2614–2620PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Nicole Kuth
    • 1
  1. 1.Fachärztin für AllgemeinmedizinAachenGermany

Personalised recommendations