Advertisement

Patienten mit problematischen Verhaltensweisen

  • Peter Maisel
Chapter

Zusammenfassung

Etwa 10-20 Prozent der Patienten einer Hausarztpraxis werden vom Arzt als problematisch, ja schwierig erlebt, abhängig von seiner beruflichen Erfahrung und Schulung im Umgang mit dieser Patientengruppe. Somatoforme und psychopathologische Störungen sind bei Problempatienten vermehrt. Die zunehmenden Restriktionen im Gesundheitswesen belasten das Arzt-Patienten-Verhältnis und verstärken problematische Patienten-Verhaltensweisen. Hilfreich für den Umgang mit schwierigen Patienten sind:

  • eine Änderung der eigenen Einstellung hin zu mehr neutraler Beobachtung,

  • Verständnis für die Rolle des Patienten,

  • Strukturierung der Arzt-Patienten-Kontakte,

  • die Förderung positiver Verhaltensweisen des Patienten, unter Umständen auch mit paradoxer Strategie.

  • Kooperation mit Kollegen, aber auch rechtzeitige Trennung von übermäßig belastenden Patienten beugen Frustrationen bis hin zum Burn-Out-Syndrom vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Geisler L (1992) Arzt und Patient—Begegnung im Gespräch. 3. erw Aufl, Frankfurt/Main, http://www.linus-geisler.de/ap/ap00_inhalt.html
  2. Gillette RD (2000) „Problem patients“: A Fresh look at an old vexation. Family Practice Management. Farn Pract Manag 7(7):57–62Google Scholar
  3. Groves JE (1978) Taking care of the hateful patient. N Engl J Med 298: 883–887PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Geue B (1993) Individuelle Patientenführung. Erfolgsorientierte Kommunikationsstrategien für die tägliche Praxis. Ferdinand Enke Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  5. Hahn S (2001) Physical symptoms and physician-experienced difficulty in the physician-patient relationship. Ann Intern Med 134:897–904PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Ripke T (2001) Schwierige Patienten in Ihrer Praxis. Wie Sie „überleben“. Der Hausarzt 16:36–38Google Scholar
  7. Rönsberg W (1998) Der schwierige Patient: Paradoxe Strategien in der Sprechstunde. In: Kochen MM et al (Hrsg) Allgemein-und Familienmedizin, 2. Aufl, Stuttgart, 237–244Google Scholar
  8. Steinmetz D, Tabenkin H (2001) The’ difficult patient’ as perceived by family physicians. Family Practice 5: 495–500CrossRefGoogle Scholar
  9. Williams S et al. (1998) Doctor-patient communication and patient satisfaction: a review. Family Practice 15: 480–492PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Peter Maisel
    • 1
  1. 1.EmsbürenGermany

Personalised recommendations