Advertisement

Familienmedizinische Funktion

  • Susanne Altmeyer
  • Friedebert Kröger
  • Askan Hendrischke
Chapter

Zusammenfassung

Der Arbeitsauftrag der Allgemeinmedizin beinhaltet auch die haus- und familienärztliche Funktion, — das ist die Betreuung des Patienten im Kontext seiner Familie oder sozialen Gemeinschaft auch im häuslichen Umfeld (Hausbesuch). Nach der DEGAM-Definition berücksichtigt die Arbeitsweise des Allgemeinarztes „somatische, psychosoziale, soziokulturelle und ökologische Aspekte“. Die Familie prägte über Generationen hinweg das Gesundheits- und Krankheitsverhalten des einzelnen Familienmitgliedes. Deshalb ist es von besonderer Bedeutung, dass bei der Interpretation von Symptomen und Befunden der Patienten, sein Krankheitskonzept, sein Umfeld und seine Geschichte gewürdigt werden. Dies geschieht vielfach Im Praxisalltag, ohne dass es speziell reflektiert würde, zum Beispiel bei der Einrichtung einer Pflegesituation um einen unheilbar Kranken und Sterbenden, bei der Betreuung von Demenzkranken, bei der Initüerung von Nachbarschaftshilfe in Akutfällen, Nicht selten jedoch entstehen Probleme und Komplikationen, bei denen das Umfeld stark belastet ist. Zur Unterstützung von Kompetenzen und Ressourcen bei der Krankheitsbewältigung und -Verarbeitung hilft das Konzept der Systemischen Familienmedizin.

Das folgende Kapitel soll zum besseren Verständnis beitragen und praktische Hinweise und Anregungen zum Umgang mit Patienten geben, bei denen die Einbeziehung der familienmedizinischen Perspektive sinnvoll ist, und zur Reflexion anregen, was bei deren Unterlassung geschieht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmeyer S, Kroger F (2003) Theorie und Praxis der Systemischen Familienmedizin. Vandenhoeck &Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  2. Altmeyer S, Kroger F, McDaniel S (2002) Systemische Familienmedizin. In: Wirsching M (Hrsg) Lehrbuch der Paar-und Familientherapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Antonovsky A (1979) Health, stress and coping: New perspectives on mental and physical wellbeing. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  4. Antonovsky A, Sourani T (1988) Family sense of coherence and family adaptation. Journal of Marriage and the Family 50: 79–92CrossRefGoogle Scholar
  5. Bakan D (1969) The duality of human existence. Rand NcNally, ChicagoGoogle Scholar
  6. Buddeberg C (1992) Brustkrebs—Psychische Verarbeitung und somatischer Verlauf. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Cadman D, Boyle M, Offord D (1988) The Ontario Child Health Study: Social adjustment and mental health of siblings of children with chronic health problems. Journal of Developmental and Behavioral Pediatrics 9:117–121PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Doherty WJ, Baird M (eds) (1987) Family-centered medical care: A clinical case-book. The Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  9. Hegemann T, Asen E, Tomson P (2000) Familienmedizin für die Praxis. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  10. Hendrischke A, Kroger F (1997) Systemische Familienmedizin—ein Modell für Kooperation im Gesundheitswesen. Dtsch Ärztebl 94(6), A 294–296Google Scholar
  11. Hendrischke A, Kroger F (2000) Kooperation im Krankenhaus. In: Kroger F, Hendrischke A, McDaniel S (Hrsg) Familie, System und Gesundheit—Systemische Konzepte für ein soziales Gesundheitswesen. Carl Auer, Heidelberg, 207–221Google Scholar
  12. House JS et al (1988) Social relationship and health. Science 241: 540–545PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Kröger F, Altmeyer S (2000) Von der Familiensomatik zur systemischen Familienmedizin. Familiendynamik 3:268–292Google Scholar
  14. Kröger F, Hendrischke A, McDaniel S (Hrsg) (2000) Familie, System und Gesundheit. Systemische Konzepte für ein soziales Gesundheitswesen. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Kröger F, Hendrischke A (2002) Kooperation im Gesundheitswesen. Psychotherapie im Dialog 1: 13–20CrossRefGoogle Scholar
  16. McDaniel S, Hepworth J, Doherty WJ (1997) Familientherapie in der Medizin. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  17. McDaniel S, Hepworth J (2000) Kooperation mit Patienten, ihren Familien und dem Behandlungsteam — Ein neuer Ansatz im Umgang mit Macht und Abhängigkeit. In: Kroger F, Hendrischke A, McDaniel S (Hrsg): Familie, System und Gesundheit. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  18. Petzold ER, Reindell A (1980) Klinische Psychosomatik. Quelle&Meyer, UTB 991Google Scholar
  19. Petzold ER (1990) Simultandiagnostik und Simultantherapie. Ein Beitrag zur Psychosomatik. Ärztl Prax Psychother 12: 33–46Google Scholar
  20. Riedesser P, Schulte-Markwort M (1999) Kinder körperlich kranker Eltern. Deutsches Ärzteblatt 96(38): A–2353–2357Google Scholar
  21. Schlippe A, Schweitzer J (1996) Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Vandenhoeck &Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  22. Schüffei W et al (Hrsg) (1998) Handbuch der Salutogenese: Konzept und Praxis. Ullstein Medical, WiesbadenGoogle Scholar
  23. Silver EJ, Westbrook LE, Stein R (1998) Relationship of parental psychological distress to consequences of chronic health conditions in children. Journal of Pediatric Psychology 23(1): 5–15PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Wälte D, Kröger F, Petzold ER (1996) Simultandiagnostik in der Psychosomatik. Psychotherapeut 41:36–44CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Susanne Altmeyer
    • 1
  • Friedebert Kröger
    • 2
  • Askan Hendrischke
    • 3
  1. 1.Universitätsklinikum der RWTH AachenAachenGermany
  2. 2.Klinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieEv. Diakoniekrankenhaus e.V.Schäbisch-HallGermany
  3. 3.Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische MedizinOstalb-Klinikum AalenAalenGermany

Personalised recommendations