Advertisement

Langzeitversorgung

  • Eckart Sturm
Chapter

Zusammenfassung

Im Rahmen einer „Lebenslaufmedizin“ versorgen Hausärzte ihre Patienten aller Altersstufen nicht nur in akuten Krankheitssituationen, sondern langfristig und kontinuierlich über viele Jahre. Im Verlauf dieser Langzeitversorgung verlagert sich der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit von der ausschließlichen Krankheitsbehandlung zunehmend auf die Aktivierung, Motivierung und Anleitung ihrer Stammpatienten zur Mitwirkung bei der Wiedererlangung und Erhaltung ihrer Gesundheit. Wir beobachten, wie verschieden jeder Patient sein Kranksein erlebt und dass jeder anders reagiert und damit umgeht. Es ist unsere Aufgabe, jeden einzelnen kontinuierlich zu unterstützen, indem wir seinem unterschiedlichen individuellen Hilfebedarf entsprechen. Die salutogenen Ressourcen des Kranken und seiner Familie setzen wir vorrangig ein; das macht hausärztliche Primärversorgung beson- ders effizient.

Besondere Aufmerksamkeit widmen Hausärzte der Langzeitversorgung chronisch Kranker, deren wachsende Zahl den überwiegenden Teil ihrer Arbeitszeit beansprucht und deren Komplexität zusätzliche Kompetenzen erfordert. Damit sie der Vielfalt des unterschiedlichen Bedarf an professionellen Hilfen bei jedem einzelnen entsprechen können, ist ein konsequent patientenzentriertes Denken und Handeln erforderlich, das nachfolgend an Patientenbeispielen mit und ohne Komplikationen verdeutlicht wird

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint M (1964) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. Brouwer W (1982) Zweispurige Medizin. Allg Med Int II: 21–23Google Scholar
  3. Gerhardt U, Friedrich H (1982) Familie und chronische Krankheiten, Versuch einer soziologischen Standortbestimmung. In: Angermeyer C, Freyberger H (Hrsg) Chronischkranke Erwachsene in der Familie, Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Gesundheitsförderung und chronische Krankheiten (1989) BzgA Köln, S 354Google Scholar
  5. Grol R et al (1985) Prävention somatischer Fixierung. Springer-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Grunow D, Breitkopf et al (1983) Gesundheitsselbsthilfe im Alltag. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  7. Heim E, Willi J (Hrsg) (1986) Psychosoziale Medizin. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  8. Hesse E, Sturm E (1993) Kostensteigerung und Konsumdenken durch Fehlprogrammierung. Teil 1. Niedersächs Ärztebl 16: 14-17; Teil 2. Niedersächs Ärztebl 17: 15–17Google Scholar
  9. Huygen F J A (1979) Familienmedizin—Eine Aufgabe für den Hausarzt. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  10. Kirchhoff K (1990) Untersuchungen zur Dauer chronischer Krankheiten in der Allgemeinmedizin. Dissertation, GöttingenGoogle Scholar
  11. Schrömbgens H H et al (1987) Die Fehldiagnose in der Praxis. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  12. Weinhold D (1989) Was erwarten Chronisch Kranke von ihrem Hausarzt. Dissertation, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Eckart Sturm
    • 1
  1. 1.OldenburgGermany

Personalised recommendations