Advertisement

Hausbesuche

  • Heinz-Peter Romberg
Chapter

Zusammenfassung

In Deutschland gehören Hausbesuche zum Standard umfassender ärztlicher Betreuung. Dabei sind 90% präventiven Charakters und damit planbar. Komplikationen beziehen sich häufiger auf Notfallbesuche. Hier können mangelhafte Anamnese, eingeschränkte technische Diagnostik und Unterlassen von Krankenhaus-Einweisung eine wesentliche Rolle spielen. Unbekannte Patienten im Akutfall umfassend zu beurteilen, setzt Erfahrung und gründliches Vorgehen voraus. Bei den Routine-Hausbesuchen entstehen Komplikationen durch falschen Umgang mit den Zeitressourcen des Arztes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bloß G, Dollmeier R (2000) Logistik des Hausbesuches. Internist 41: 704–708PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Charlton R (1999) A changing world-the need and value of home visits. N Z med J Nov 12;112(1099):435 (PMID: 10678235)Google Scholar
  3. Clade H (2002) Pflegeversicherung Handlungsbedarf. Deutsches Ärzteblatt 99(20)Google Scholar
  4. Dryden A (1996) Der Hausbesuch beim alten Patienten, Institut für Praktische GeriatrieGoogle Scholar
  5. Elkan R, Kendrick D, Dewey M, Hewitt M, Robinson J, Blair M, Williams D, Brummel K (2001) BMJ 323:719–25PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Haastregt JCM, Diederiks JPM et al. (2000) Effects of a programme of multifactorial home visits on falls and mobility impairments in elderly people at risk: randomised controlled trial. BMJ 321 (7267): 994–998PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Hamm H (1986) Allgemeinmedizin, Familienmedizin. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. Hansis M, Hansis D (2000) Der ärztliche Behandlungsfehler. Ecomed, LandsbergGoogle Scholar
  9. Herfel CV (2001) Home visit. Farn Med Jun 33(6):424–5 (PMID: 11411968)Google Scholar
  10. Heuer J (2002) KBV-Abrechnungsstatistik ASTOR, ZI Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, KölnGoogle Scholar
  11. Klein R (1996) Für Hausbesuch oder Notfall: In Koffer und Tasche alles parat? Selecta/Medizin aktuellGoogle Scholar
  12. Klein R (1998) Hausbesuchstasche und Notfallkoffer. Der Allgemeinarzt: 633–643Google Scholar
  13. Leff B, Burton JR (2001) The future history of home care and physician house calls in the United States. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 56(10):M603–608PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Robert-Koch-Institut: (04/01) Medizinische Behandlungsfehler, Gesundheitsberichterstattung des BundesGoogle Scholar
  15. Salisbury C (2000) The demand for out-of-hours care from GPs: a review Farn Prct 17(4): 340–347Google Scholar
  16. Schrömbgens H H (1991) Die Fehldiagnose in der Praxis. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  17. Sefrin P (1996) Präklinische Versorgung von Notfällen. Deutsches Ärzteblatt 93(8):57Google Scholar
  18. Stuck AE, Egger M et al. (2002) Home visits to prevent nursing home admission and functional decline in elderly people: systematic review and meta-regression analysis. JAMA 287(8): 1022–1028PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Tönies M (1998) In: Kochen MM (Hrsg) Allgemein-und Familienmedizin. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  20. Unwin BK, Jerant AF (1999) The home visit. Am Farn Physician, 60(5): 1481–1488 (PMID: 10524492)Google Scholar
  21. Weber B (4/2002) Gutachterkommission für Ärztliche Behandlungsfehler bei der Ärztekammer DüsseldorfGoogle Scholar
  22. Weisbach W-R (1991) Der Hausbesuch im Wandel. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Heinz-Peter Romberg
    • 1
  1. 1.Allgemeinmedizin an der Universität BonnBonnGermany

Personalised recommendations