Advertisement

Risiken und Komplikationen der Manuellen Medizin

  • Toni Graf-Baumann
Chapter

Zusammenfassung

Manualmediizinische Manipulationen an der HWS in Rotation und bis in die Endstellung reichend bergen ein gewisses Risiko von Dissektionsverletzungen der A.vertebralis in sich. Dieses Risiko besteht grundsätzlich bei Vorhandensein gewisser prädisponierender Faktoren auch im Hinblick auf spontane Bewegungen, die geeignet sind, derartige Verletzungen hervorzurufen.

Es kann infolge der Dissektionsverletzung zu schweren, lebensbedrohlichen Insulten und bleibenden Infarkten im vertebrobasilären Versorgungsgebiet kommen. Nach Ringelstein und anderen Autoren sind dabei Menschen besonders gefährdet, die Strukturanomalien des Bindegewebes, insbesondere fibromuskuläre Dysplasien, aufweisen, was vom Manualmediziner nicht im voraus erkannt werden kann. Für den Manualmediziner sollten daher Patienten/innen mit lange andauernder ungeklärter Schwindelanamnese und plötzlich einschießendem halbseitigem Nackenschmerz Anlaß zu differenzierter Anamnese, weitergehender Risikoausschlußdiag- nostik ggf. Überweisung zum Neurologen zur bildgebenden Diagnostik geben. Für den erfahreneren Manualmediziner kann bei bestehenden Verdachtsmomenten die Manipulation eine relative Kontraindikation bedeuten, für den unerfahrenen ist sie aliemal eine absolute Kontraindikation.

Selbstverständlich muß die Einhaltung der Grundprinzipien beachtet werden:

  • die Erhebung einer lückenlosen Anamnese

  • eine gründliche allgemeine und gezielte manualmedizinische Untersuchung zur Stellung der Behandlungsindikation und zum Ausschluß von Kontraindikationen, ggf. erforderlichen SpezialUntersuchungen

  • Röntgenaufnahmen von angemessener Aktualität, i. d. R. in 2 Ebenen, in Abhängigkeit vom Krankheitsbild weitere bildgebende Verfahren

  • die diagnostische Probemobilisation (Probezug) vor einer Manipulation

  • die korrekte Durchführung der Manipulationsbehandlung (nur am entspannten und korrekt gelagerten Patienten nach der Probemobilisation und nur aus gehaltenem Tiefenkontakt und gehaltener Vorspannung mit einem schnellen Impuls, geringer Kraft und kurzem Weg; eine sich verstärkende Nozireaktion und auftretender Schmerz müssen zum Abbruch des Behandlungsversuches führen)

  • die Aufklärung, insbesondere über die Risiken, sowie die nachvollziehbare und sorgfältige Dokumenation

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aubry M, Cantu R, Dvorak J, Graf-Baumann T, Johnston K, Kelly J, Lovell M, McCrory P, Meeu-wisse W, Schamasch P (2002) Recommendations for the improvement of safety and health of athletes who may suffer concussive injuries. Br J Sports Med 36: 3–7CrossRefGoogle Scholar
  2. Baumgartner H, Dvorak J, Graf-Baumann T, Terrier B (1993) Grundbegriffe der Manuellen Medizin. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  3. Dvorak J, Loustalot D, Baumgarner H, Antinnes J (1993) Frequency of complications of manipulation of the spine. European Spine Journal 2: 136–139PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Frisoni G B, Anzola G P (1991) Vertebrobasilar Ischemia after Neck Motion. Stroke 22: 1452–1460PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Frumkin L R, Baloh R W (1990) Wallenberg’s syndrome following neck manipulation. Neurology 40: 611–615PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Graf-Baumann T, Schilgen M (1997) Vertebralisläsion und Chirotherapie an der Halswirbelsäule — praktische Konsequenzen. Manuelle Medizin 5: 249–253Google Scholar
  7. Graf-Baumann T, Wienke A (1995) Qualitätssicherung, Aufklärung und Dokumentation in der Manuellen Medizin/Chirotherapie. Manuelle Medizin 1: 29–31Google Scholar
  8. Griewing B, Kaufmann U, Kessler Ch (1997) Dissektion hirnversorgender Arterien beim Freizeitsport. Dtsch. Z Sportmedizin 48/1: 14–18Google Scholar
  9. Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 04/2001, Robert Koch Institut — Statistisches Bundesamt BRD, 8Google Scholar
  10. Hamann, Siebler, von Scheldt (2002) Schlaganfall, ecomed Verlag, LandsbergGoogle Scholar
  11. Hesse E (1993) Manuelle Medizin in der hausärztlichen Versorgung. Vortragsmanuskript, FAC-Jahrestagung, Bad KissingenGoogle Scholar
  12. Hurwitz E L, Aker P D, Adams A H, Meeker W C, Shekelle P G (1996) Manipulation and Mobilization of the Cervical Spine. Spine 21/15: 1746–1760CrossRefGoogle Scholar
  13. Lee K P, Carlini W G, McCormick G F, Albers G W (1995) Neurologie complications following chiropractie manipulation: A survey of California neurologists. Neurology 45: 1213–1215PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Mourad J J (1997) Carotid-artery dissection after a prolonged telephone car. New England Journal ofMedicine 336:516CrossRefGoogle Scholar
  15. Müllges W, Ringelstein E B, Leibold M (1992) Non-invasive diagnosis of internal carotid artery dissection. J Neurol Neurosurg Psychiatr 55: 98–104PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Müller M R, Burton R (1996) Stroke following chiropractic manipulation of the spine. Jama 2: 189–190Google Scholar
  17. Peters M, Bohl J, Thömke F, Kallen K-J, Mahlzahn K, Wandel E, Meyer zum Büschenfelde K-H (1995). Neurology 45: 2284–2286PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Report (1997) Dissection of the Arteria carotis. Lancet 350: 866CrossRefGoogle Scholar
  19. Ringelstein E B (1997) Dissektionen der A.vertebralis durch chirotherapeutische Behandlung: Eine unterschätzte Gefahr. Manuelle Medizin 5: 240–245CrossRefGoogle Scholar
  20. Senstad O, Leboeuf-Yde Ch, Borchgrevink Ch (1997) Frequency and characteristics of side effects of spinal manipulative therapy. Spine 22/4: 435–441CrossRefGoogle Scholar
  21. Smith R A, Estridge M N (1974) Neurologic complications of head and neck manipulations. Jama 3:130–134Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Toni Graf-Baumann
    • 1
  1. 1.TeningenGermany

Personalised recommendations