Advertisement

Patienten mit somatoformen Störungen

  • Beate Rossa
Chapter

Zusammenfassung

Somatoforme Störungen sind körperliche Funktions- und Befindensstörungen psychischen Ursprungs. „Das Charakteristikum der somatoformen Störungen ist die wiederholte Darbietung körperlicher Symptome in Verbindung mit hartnäckigen Forderungen nach medizinischen Untersuchungen trotz wiederholter negativer Ergebnisse und Versicherung der Ärzte, dass die Symptome nicht körperlich begründbar sind“ (Dilling et al 1993). Die betroffenen Patienten sind zumeist nicht bereit, über eventuelle psychische Ursachen ihrer Beschwerden zu sprechen, auch dann nicht, wenn eine enge zeitliche Beziehung der Symptome zu belastenden Lebensereignissen wie Verlusten, Problemen oder Konflikten besteht. Regelrechte somatische Untersuchungsergebnisse können die Patienten jedoch langfristig nicht beruhigen oder heilen. Hieraus resultiert oft eine Störung der Beziehung zwischen Arzt und Patienten mit häufigem Arztwechsel und Chronifizierung des Krankheitsbildes. Die Beschwerden sind vielfältig und können alle Organsysteme betreffen (vgl. ICD-10, F 45.0—45.8).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (Hrsg) (1993) Internationale Klassifikation psychischer Störungen, ICD-10, Kapitel V (F). Klinisch-diagnostische Leitlinien. Huber, Bern Göttingen TorontoGoogle Scholar
  2. Franz M (1997) Häufigkeit und Verlauf von Befindlichkeitsstörungen. Münchener Medizinische Wochenschrift 139(46):29–33Google Scholar
  3. Franke G (1995) SCL-90-R. Die Symptom-Checkliste von Derogatis-Deutsche Version-Manual. Beltz Test GmbH, GöttingenGoogle Scholar
  4. Henningsen P, Hartkamp N, Loew T, Sack M, Scheidt C, Rudolf G (2002) Somatoforme Störungen, Leitlinien und Quellentexte. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Kruse J, Heckrath C, Schmitz N, Alberti L, Tress W (1998) Somatoforme Störungen in der hausärzlichen Praxis. In: Rudolf G, Henningsen P (Hrsg) Somatoforme Störungen. Schattauer, Stuttgart, 119–131Google Scholar
  6. Lichte T, Rossa B (2001) „Ich habe viele Beschwerden“ (Somatoforme Störung) In: Rossa B (Hrsg) Kursbuch Allgemeinmedizin. Projektverlag, Bochum, 155–164Google Scholar
  7. Schepank H (1987) Psychogene Erkrankungen der Stadtbevölkerung. Eine epidemiologisch-tiefenpsychologische Feldstudie in Mannheim. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  8. Tress W, Kruse J, Heckrath C, Schmitz N, Alberti L (1997) Der psychosomatische Patient beim Hausarzt—Ergebnisse einer Felduntersuchung. In: Franz M, Tress W (Hrsg) Psychosomatische Medizin—Ankunft in der Praxis. VAS-Verlag, FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Beate Rossa
    • 1
  1. 1.HannoverGermany

Personalised recommendations