Advertisement

Angststörungen

  • Beate Rossa
Chapter

Zusammenfassung

Angststörungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen in der Allgemeinarztpraxis. Komplikationen können bis zu irreversiblen Schäden für den Patienten reichen und beziehen sich auf die unzureichende Erkennung, die mögliche Komorbidität mit anderen Erkrankungen sowie die Neigung zu Chronifizierung. Sie erfordern einen intensiven Betreuungsaufwand und besondere Anforderungen an eine tragfähige Arzt-Patient-Beziehung sowie frühzeitige Kooperation mit den jeweiligen Spezialisten. Entscheidend für die Prognose ist die Früherkennung der Diagnose sowie die Einsicht des Patienten in eine Psychogenese und die Notwendigkeit einer darauf gerichteten Therapie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (Hrsg) (1993) Internationale Klassifikation psychischer Störungen, ICD-10 Kapitel V (F). Klinisch-diagnostische Leitlinien. Huber, Bern Göttingen TorontoGoogle Scholar
  2. Faust V et al (1994) Angstmanual. Expertenkreis zur Erarbeitung eines Stufenplans zur Diagnose und Therapie von Angsterkrankungen in Zusammenarbeit mit der DEGAM. Impressum, kybermed, EmsdettenGoogle Scholar
  3. Fischer GC, Gerhard G, Rossa B, Jentzsch K (1991) Das Angstsyndrom — Theoretischer Überblick. Nieders Ärztebl 16:10–15Google Scholar
  4. Franke G (1995) SCL-90-R. Die Symptom-Checkliste von Derogatis-Deutsche Version-Manual. Beltz Test GmbH, GöttingenGoogle Scholar
  5. Gerhardt G, Rossa B, Fischer G, Jentzsch K (1992) Die Behandlung des Angstpatienten in der Praxis des Allgemeinarztes. Nieders Ärztebl 6:24–26Google Scholar
  6. Laakmann G et al (1997) Zur Pharmakotherapie von Angststörungen. Z Allg Med 73:27–29Google Scholar
  7. Linden M et al (1996) Psychische Erkrankungen und ihre Behandlung in Allgemeinarztpraxen in Deutschland. Nervenarzt 67:205–215PubMedGoogle Scholar
  8. Meermann R (1995) Therapie von Angsterkrankungen aus verhaltenstherapeutischer Sicht. Z ärztl Fortbild 89:115–125Google Scholar
  9. Rossa B, Thies H (2001) Allgemeinmedizinische Behandlungsstrategien bei Patienten mit Angst. In: Rossa, B [Hrsg.] Kursbuch Allgemeinmedizin. Projektverlag, Bochum, 254–267Google Scholar
  10. Rossa B, Fischer G, Jentzsch K (1991) Leitsymptom Angst in der Hausarztpraxis. „Droge Arzt“: Die Arzt-Patient-Beziehung im diagnostisch-therapeutischen Prozeß. Nieders Ärztebl 18:19–21Google Scholar
  11. Spielberger CD, Laux L et al (1981) State-Trait-Angstinventar, Fragebogen zur Selbstbeschreibung STAI-G Form xl und x2. Beltz Test GmbH, WeinheimGoogle Scholar
  12. Weiffenbach O, Gänsicke M, Faust G, Maier W (1995) Psychische und psychosomatische Störungen in der Allgemeinpraxis. Münch med Wschr 34:528–534Google Scholar
  13. Wittchen HU et al (2001) GAD-P-Studie: Bundesweite Studie „Generalisierte Angst und Depression im primärärztlichen Bereich. MMW-Fortschritte der Medizin, (Sonderheft 1) 119: 1–49Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Beate Rossa
    • 1
  1. 1.HannoverGermany

Personalised recommendations