Advertisement

Demenz

  • Eberhard Hesse
Chapter

Zusammenfassung

Demenz ist eine Syndromdiagnose, die angesichts der demographischen Entwicklung in unserem Volke Angst machen kann. Die Bedeutung für die betroffenen Familien ist groß und die Bedeutung für den Hausarzt noch unzureichend erkannt. Derzeit fehlt eine qualitätsgesicherte Früherkennung, was angesichts des Budget-wirrwars in unserem Gesundheitssystem nicht verwundert. Dabei ist die Behandlung des Demenzkranken und seiner Familie schon schwierig genug und nicht ohne Komplikationen. Bei in Zukunft sinnvollen Anreizen, wird der Hausarzt nur dann fehlerfrei arbeiten können, wenn er durch gemeindenahe Netzwerke unterstützt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Göttingen (1999) Belastungssituation und Unterstützungsbedarf von pflegenden angehörigen älterer Menschen mit Hirnleistungsstörungen. In: Stuhr, Weyhe. Ergebnisse einer Angehörigenbefragung im Rahmen von PRO DEMGoogle Scholar
  2. De Lepeleire J, Heyrman J, Buntinx F (1998) The early diagnosis of dementia: triggers, early signs and luxating events. In: Family Practice 15(5): 431–436PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. DGGPP Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und-psychothérapie e.V (2001) Empfehlungen zur Therapie dementieller ErkrankungenGoogle Scholar
  4. Förstl H (2001) In: Förstl H (Hrsg) Demenzen in Theorie und Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York, 52CrossRefGoogle Scholar
  5. Hallauer J, Schons M, Smala A, Berger K (1999) Defizite in der Behandlung von Patienten mit Alzheimer-Erkrankung. In: Psycho 25(Sonderausgabe 1/99): 31–34Google Scholar
  6. Klingenberg A, Szecsenyi J, Hesse E, Habs M, Schaper G, Bolley J, Kreisch M.(2001) PRO DEM — ein Projekt zur regionalen Versorgung Demenzkranker und ihrer pflegenden Angehörigen, Erfahrungen und Ergebnisse. AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, GöttingenGoogle Scholar
  7. Lautenschlager N, Foley EJ, Haupt M, Zimmer R, Farrer LA, Kurz A (1994) Eine systematische genetisch-epidemiologische Familienerhebung bei Alzheimerkranken—Erfahrungen mit der MIRAGE-Studie in Deutschland. Z Gerontol 27: 341–345PubMedGoogle Scholar
  8. Riedel-Heller AG, Schork A, Fromm N, Angermeyer MC (2000) Demenzkranke in der Hausarztpraxis — Ergebnisse einer Befragung. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 33(1): 300–306PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Sandholzer H, Breull A, Fischer GC (1999) Früherkennung und Frühbehandlung von kognitiven Funktionseinbußen: eine Studie über eine geriatrische Vorsorgeuntersuchung im unausgelesenen Patientengut der Allgemeinpraxis. Z Gerontol Geriat 32: 172–178CrossRefGoogle Scholar
  10. Van Hout H, Vernooij-Dassen M, Bakker K, Blom M, Grol R (2000) General practitioners on dementia: tasks, practices and obstacles. In: Patient Education and Counseling 39: 219–225PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Zaudig M (1991) In: Förstl H, Demenzen in Theorie und Praxis, Springer, Berlin Heidelberg New York, 23Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Eberhard Hesse
    • 1
  1. 1.Stuhr-BrinkumGermany

Personalised recommendations