Advertisement

Harninkontinenz

  • Peter Maisel
Chapter

Zusammenfassung

Harninkontinenz, unwillkürlicher Urinvertust mit sozialen und/oder hygienischen Folgen, hat als Tabu-Symptom eine hohe Dunkelziffer. Die mit dem Alter zunehmende Prävalenz erreicht und übersteigt teilweise die anderer Volkskrankheiten.

Erste Aufgabe des Hausarztes ist es, an das Symptom zu denken und als mögliches Patientenproblem aktiv anzusprechen. Mit einem einfachen Basisprogramm aus Anamnese mit spezieller Symptomklassifizierung, körperlicher Untersuchung, Urinuntersuchung, bei Bedarf ergänzt um die Restharnbestimmung, lässt sich der größte Teil der Inkontinenzformen mit einer für eine konservative Therapie ausreichenden Genauigkeit einer der 5 Hauptformen der Inkontinenz zuordnen. Wichtige Grundsätze zur Verhütung von Komplikationen werden aufgeführt. Indikationen zur Überweisung in den spezialistischen Bereich stellen Therapieversagen, geplante inkontinenzverbessernde Operationen oder Auffälligkeiten bei der Basisdiagnostik dar. In der Therapie bedarf es neben der kausalen Therapie einer sofortigen symptomatischen Therapie mit Inkontinenzartikeln zur Verhütung weiterer psychischer und sozialer Folgen.

Literatur

  1. Abrams P, Khoury S, Wein A (ed) (1999) Incontinence. Tagungsband der lth International Consultation on Incontinence in Monaco, 1998. PlymouthGoogle Scholar
  2. Cardozo L, Staskin D, Kirby M (2000) Urinary incontinence in primary care. Isis Medical Media, OxfordGoogle Scholar
  3. Füsgen I, Melchior H (1997) Inkontinenzmanual, 2. Aufl, Springer-Verlag, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  4. ICS 1998: Empfehlung der ICS-Tagung in Monaco 1998, die in den initialen Management-Empfehlungen eine Restharnbestimmung nur nährungsweise per abdomineller Untersuchung empfiehlt, Ultraschalluntersuchung nur optional bzw. zwingend bei komplexer Situation bzw. Therapieversagen. In: Abrams P et al, Incontinence Tagungsband, Health Publication, PlymouthGoogle Scholar
  5. Madersbacher H (1998) Die Inkontinenz—ein Problem von Frau und Mann. Z Ärztl Fortbild Qualitätssich. 92(5):325–333PubMedGoogle Scholar
  6. U.S. Agency for Health Care Policy and Research’s 1996 guideline: Urinary incontinence in adults: acute and chronic management. Rockville. Dem Internet am 16.1.2001 entnommen unter: http://www.guidelines.gov/FRAMESETS/guideline_fs.asp?guideline=001038.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Peter Maisel
    • 1
  1. 1.EmsbürenGermany

Personalised recommendations