Advertisement

Absolute Arrhythmie bei Vorhofflimmern

  • Armin Wiesemann
Chapter

Zusammenfassung

Vorhofflimmern (VHF) ist eine häufige Rhythmusstörung, die mit steigendem Alter bis auf ca. 9% der Patienten über 70 Jahre zunimmt und gefährliche hämody-namische (seltener) und/oder thromboembolische Folgen (häufiger) haben kann. Nicht immer verläuft das Auftreten symptomatisch. Der Auskultation hat stets das EKG zu folgen, welches in der Regel auf einem langen Streifen (mit und ohne EKG-Auswerteprogramm) die Diagnose sichert. Erstmanifestation* Ursache, Ko-Morbiditat und Hämodynamik bestimmen das weitere Vorgehen; die Höhe des individuellen Risikos ist abhängig von der Anamnese und der dem VHF zu Grunde liegenden Erkrankung. Erstmanifestation bei niedrigem Risiko fuhrt zum ambulanten Case-Management in Kooperation mit dem Kardiologen. Bei erhöhtem Risiko ist in der Regel eine stationäre Weiterbehandlung einzuleiten, um Komplikationen zu vermeiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benjamin EJ, Wolf PA, D’Agostino RB, Kännel WB et al (1998) Impact of atrial fibrillation on the risk of death: the Framingham Heart Study. Circulation 98:946–952PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Brand FN, Abbott RD, Kannel WB, Wolf PA (1985) Characteristics and prognosis of lone atrial fibrillation: 30-year follow-up in the Framingham Study. JAMA 254:3449–3453PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Ebnöther E (2001) Häufige Herz-Kreislauf-Probleme, wann soll ein Spezialist zugezogen werden? Fortbildungstagung Luzern. Primary Care 1: 583–584Google Scholar
  4. Falk RH (2001) Atrial Fibrillation. N Engl J Med 344:1067–1078PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Harlacher R (1999) Aktuelle Therapiestandards bei Vorhofflimmern. Geratrie Praxis 1:10–14Google Scholar
  6. Hellemons BS, Langenberg M, Lodder J et al (1999) Primary prevention of arterial thromboembolism in non-rheumatic atrial fibrillation in primary care: randomised controlled trial comparing two intensities of coumarin with aspirin. Br Med J 319: 958–964CrossRefGoogle Scholar
  7. Klein A L, Grimm A R, Murray D R et al (2001) Use of transesophageal echocardiographiy to guide cardioversion in patients with atrial fibrillation. N Engl J Med 19: 1411–1420CrossRefGoogle Scholar
  8. Malenkovic V, Paunovic I, Milosevic M, Soskic LJ (2000) Cardiovascular manifestations of hyperthyroidism. Clinical significance and preoperative preparation. Srp Arh Celok Lek 128(11-12) 379–83PubMedGoogle Scholar
  9. Mehmel H C (1997) Kardiale Emboliequellen: Diagnostik und Therapie. Münch Med Wschr 139., Beilage 15: 24–27Google Scholar
  10. Menz V, Grimm W, Hoffmann J, Maisch B (1996) Alkohol und Rhythmusstörung: das Holiday Heart Syndrom. Herz 21: 227–232PubMedGoogle Scholar
  11. Stäubli, M (2001) Komplikationen in der Inneren Medizin. Z ärztl Fortbild Qual sich 95:485–488Google Scholar
  12. The stroke prevention in atrial fibrillation investigators (1991) Stroke prevention in atrial fibrillation study: final results. Circulation 84:527–539CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Armin Wiesemann
    • 1
  1. 1.ÖstringenGermany

Personalised recommendations