Advertisement

Herzinsuffizienz

  • Armin Wiesemann
Chapter

Zusammenfassung

Aufgrund der Häufigkeit (ca, 1-2% der über 50-jährigen) und neuerer therapeutischer Möglichkeiten, hat die Bedeutung einer frühzeitigen differenzierten Diagnostik der Herzinsuffizienz zugenommen. Die zurzeit in klinischer Erprobung befindlichen Laborparameter ANP und BNP werden die Diagnostik zukünftig vermutlich auch für den Hausarzt erleichtern, insbesondere auch als Verlaufsparameter, da EKG und Röntgenuntersuchung in dieser Hinsicht oft nicht aussagekräftig genug sind. KHK, Hypertonie und die Gruppe der Kardiomyopathien oder ein Cor pulmonafe (Goldberg 1999) haben unterschiedliche Konsequenzen. Eine vorbestehende respiratorische Störung (COPD) kann die Diagnose erschweren, akute andere Erkrankungen können von der kompensierten zur manifesten Herzinsuffizienz führen; immer indiziert ist eine Echokardiographie im Rahmen der unverzichtbaren Zusammenarbeit mit einem Kardiologen, der gegebenenfalls auch die Indikation zur Koronarangiographie oder Herztransplantation mitverantworten muss.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bellah K (1999) Linksherzinsuffizienz. In: Greene HL, Johnson WP, Maricic MJ (Hrsg) Sachse G (Hrsg at Ausg) Ullstein Mosby, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Braunwald, E (1998) Herzinsuffizienz. In: Fauci A S et al. (Hrsg) Harrisons Innere Medizin, McGraw-Hill, 1521–1534Google Scholar
  3. Butzlaff M (1999) Herzinsuffizienz. AIM-Konferenz über evidenzbasierte Leitlinien http://www.aim-mutual.org/docs/EBM_de.pdf, 77–80
  4. Caruana I et al. (2000) Do patients with suspected heart failure and preserved left ventricular systolic function suffer from diastolic heart failure or from misdiagnosis? Br Med J 321: 215–219.CrossRefGoogle Scholar
  5. Davies MK et al. (2001) Prevalence of left-ventricular systolic dysfunction and heart failure in the Echocardiographic Heart of England Screening Study: a population based study. Lancet 358: 439–444PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Erdmann E (2000) Herzinsuffizienz: Ursachen, Pathophysiologie und Therapie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 3–17Google Scholar
  7. Goldberg MC, Kern KB (1999) Rechtsherzinsuffizienz. In: Greene HL, Johnson WP, Maricic MJ (Hrsg) Sachse G (Hrsg at Ausg) Ullstein Mosby, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Hunt SA et al. (2001) ACC/AHA guidelines for the evaluation and management of chronic heart failure in the adult: executive summary. A report of the American College of Cardiology/American Heart Association Task Force on Practice Guidelines (Committee to revise the 1995 Guidelines for the Evaluation and Management of Heart Failure) J Am Coll Cardiol 2001 38(7):2101–2113PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Kannel WB (1989) Epidemiologic aspects of heart failure 7/1 In: Weber KT (Hrsg) Heart Failure, Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  10. Maisch B (1998) Classification of cardiomyopathies according to the WHO/ISFC Task Force-more questions than answers? Med Klinik 93: 199–220CrossRefGoogle Scholar
  11. Mathes P, Erdmann E (1996) Leitfaden zur Behandlung der Herzinsuffizienz. MMW Taschenbuch, MMW-Verlag, MünchenGoogle Scholar
  12. Pichler M (1999) Epidemiologie, Pathophysiologie und Klinik der Herzinsuffizienz. J Kardiol 12: 604–606Google Scholar
  13. Rickenbacher P (2001) Herzinsuffizienz: Diagnostik. Swiss medical Forum 1/2:10–14Google Scholar
  14. Schrier RW, Abraham WT (1999) Mechanisms of disease: hormones and hemodynamics in heart failure. N Engl J Med 8: 577–585Google Scholar
  15. Schwaab B, Böhm M (2001) Risiko für Herzinsuffizienz wird durch Bluthochdruck verdreifacht. Forschung und Praxis 315: 8–12Google Scholar
  16. Wille CA (2001) Komplikationen in der Inneren Medizin. Z ärztl Fortbild Qual sich 95: 485–488Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Armin Wiesemann
    • 1
  1. 1.ÖstringenGermany

Personalised recommendations