Advertisement

Rückenschmerzen

  • Adalbert Keseberg
Chapter

Zusammenfassung

80% der Gesamtbevölkerung leiden in den Industrieländern im Laufe ihres Lebens an Röckenschmerzen. Die Ursachen hierfür sind vielfältig, teils somatischer Natur von der Wirbelsäule und den umgebenden Muskeln und Bändern ausgehend, teils aber auch bedingt durch psycho-soziale Auslösernachanismen.

Wesentliche Komplikationen bestehen in sozialen Folgen in Form von Arbeitsunfähigkeit und Frührente; ferner in einer unangemessenen Inanspruchnahme des Gesundheitswesens durch Krankheitschronifizierung. Rückenschmerzen zeigen somit in besonderem Maße die soziaimedizinische und psychosoziale Verantwortung und den entsprechenden Einfluss des Hausarztes.

In der Diagnostik spielen Anamnese und eingehende körperliche Untersuchung eine wichtigere Rolle als technische Untersuchungen, Aufklärung und Information nebst aktiver Einbindung des Patienten in ein Therapiekonzept sind wichtige Momente für eine erfolgreiche Behandlung auch zur Vermeidung von Komplikationen und Chronifizierungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (Hrsg) (2000) Evidenzbasierte Therapie—Leitlinien, 2. Aufl, 192–203Google Scholar
  2. Basler H D (1990) Prävention chronischer Rückenschmerzen. Der Schmerz 4: 1–6PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (2001)Google Scholar
  4. Keseberg A (1992) Arbeitsunfähigkeit bei Wirbelsäulenerkrankunge ZFA 68: 114–119Google Scholar
  5. Keseberg A (1995) Der Rückenschmerzpatient, Eine Studie aus der Allgemeinpraxis, MMW 127(35): 817–820Google Scholar
  6. Kunze H, Faust V (1981) Psychische Aspekte des chronischen Schmerzes ZFA. 57, 26: 86–92Google Scholar
  7. Leino P, Hasan J (1987) Trunk Muscle Funktion and Low Back Disorder: A ten year Follow up Study. Chron Dis 40(4) 289–296CrossRefGoogle Scholar
  8. Pfingsten M (1999) Was können psychologische Erkenntnisse zur Behandlung von Rückenschmerzen beitragen? Orthop. Praxis 35: 288–296Google Scholar
  9. Raspe H H (1993) Back Pain. In: Silman A, Hochberg M, Epidemiology of the rheumatic disease, 912–218Google Scholar
  10. Statistisches Bundesamt (1998) Gesundheitsbericht Deutschland, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Adalbert Keseberg
    • 1
  1. 1.ErftstadtGermany

Personalised recommendations