Advertisement

Nackenschmerz

  • Wilhem Niebling
Chapter

Zusammenfassung

Eine effektive Versorgung von Nackenschmerzpatienten in der hausärztlichen Praxis setzt eine pragmatische und handiungsanleitende diagnostische Unterteilung in unkomplizierte Nackenschmerzen sowie komplizierte Nackenschmerzen voraus. Ein weiteres prioritäres Ziel ist der rasche Ausschluss abwendbar gefährlicher Verläufe und die Identifizierung somatischer und psychosozialer Risikofaktoren für eine Schmerz-Chronifizierung.

Die genaue Ätiopathogenese der überwiegenden Zahl von unkomplizierten Nackenschmerzen ist unklar und korreliert nicht mit röntgenologischen Veränderungen der Haiswirbelsäule.

Verordnung vorwiegend passiver therapeutischer Maßnahmen können als iatro-gene Faktoren zu einer Chronifizierung der Schmerzen beitragen. Patienten sind nur ungenügend Ober den meist gutartigen Verlauf der Erkrankung und realistische Behandlungsziele aufgeklärt.

Multimodale Betreuungs- und Behandlungskonzepte sind erfolgversprechend, jedoch bislang nur punktuell etabliert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andersson GBJ (1997) The epidemiology of spinal disorders. In: Frymoyer JW (ed) The adult Spine, 2nd ed. Lippincott-Raven, New York, 341–380Google Scholar
  2. Binder A (2002) Neck pain. Clin Evid 7:1049–1062PubMedGoogle Scholar
  3. Cote P, Cassidy D, Caroll L (1998) The Saskatchewan health and back pain survey: the prevalence of neck pain and related disability in Saskatchewan adults. Spine 23:1689–1698PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Helmich P, Hesse E, Köhle K et al. (1991) Psychosoziale Kompetenz in der ärztlichen Primärversorgung. Springer-Verlag, Heidelberg Berlin New YorkCrossRefGoogle Scholar
  5. Jäckel WH, Gerdes N (1998) Medizinische Rehabilitation bei Rückenschmerzen-die Situation in Deutschland. In: Pfingsten M, Hildebrandt J (Hrsg) Chronischer Rückenschmerz-Wege aus dem Dilemma. Verlag Hans Huber, Bern Göttingen Toronto Seattle, 1–19Google Scholar
  6. Linton SJ (2000) Psychological risk factors for neck and back pain. In: Nachemson AL, Jonsson E Neck and Back Pain. Lippincott Williams&Wilkins, Philadelphia Baltimore New York, 57–78Google Scholar
  7. Mäkelä M, Heliövaara M, Sievers K, Impivaara O, Knekt P, Aromaa A (1991) Prevalence, determinants, and consequences of chronic neck pain in Finland. Am J Epidemiol, 134:1356–1367PubMedGoogle Scholar
  8. Nachemson AL, Vingard E (2000) Assessment of patients with neck and back pain: A best-evidence synthesis. In: Nachemson AL, Jonsson E. Neck and back pain. Lippincott Willams&Wilkins, Philadelphia Baltimore New York, 189–236Google Scholar
  9. Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2000) Gesundheitsbericht für Deutschland 1998. Metzler-Poe-schel, StuttgartGoogle Scholar
  10. Waddell G (1998) Rückenschmerz-eine medizinische Herausforderung des 20.Jahrhunderts. In: Pfingsten M, Hildebrandt J (Hrsg) Chronischer Rückenschmerz-Wege aus dem Dilemma. Verlag Hans Huber, Bern Göttingen Toronto Seattle, 83–97Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Wilhem Niebling
    • 1
  1. 1.Titisee-NeustadtGermany

Personalised recommendations