Advertisement

Die Stellung des Sachverständigen für Kraftfahrzeuge und Verkehrsunfälle vor Gericht, seine Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen

  • Erich Marquard
  • Klaus Engels
  • Walter Nelsen
Chapter
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW)

Zusammenfassung

Drei grundlegende wissenschaftliche Veröffentlichungen 330, 331, 332 über den Sachverständigen vor Gericht innerhalb der letzten drei Jahre, nachdem über dreißig Jahre lang dieses Thema im deutschsprachigen Raum nicht mehr Gegenstand einer speziellen Abhandlung war 333, 334, 335, sowie umfangreiche Diskussionen in den Massenmedien über die Frage nach dem Einfluß des Sachverständigen auf den Prozeßverlauf zeigen, in welch hohem Maße der Sachverständige heute Gegenstand des allgemeinen Interesses ist. Der Thematik der vorliegenden Untersuchung entsprechend müssen Fragen dogmatischer und rechtspolitischer Natur ausgeklammert bleiben. Die drei o. g. Veröffentlichungen aus den letzten Jahren behandeln das Thema so erschöpfend, daß dieser Problemkreis mit Ausnahme einiger weiter unten noch zu behandelnden Fragestellungen keiner näheren Untersuchung bedarf. Die sachlich und sozio-ökonomisch bedingten Sonderheiten des Sachverständigenwesens für Kraftfahrzeuge und Verkehrsunfälle, soweit sie die Gerichtssphäre betreffen, sind allein Gegenstand des vorliegenden Abschnitts. Damit ist der Umfang der Untersuchung festgelegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 336.
    BREMER, H., Der Sachverständige, a. a.0.Google Scholar
  2. 331.
    JESSNITZER, K., Der gerichtliche Sachverständige, a. a.0.Google Scholar
  3. 332.
    NIESSEN, H., E. SCHNEIDER, C. R. WELLMANN und H. WIESEN, Der Sachverständige in der Praxis, a.a.0.Google Scholar
  4. 333.
    KLEIN, Die Pflichten und Rechte des Sachverständigen im deutschen Recht, 1931.Google Scholar
  5. 334.
    MüGEL, Der Sachverständige im Zivil- und Strafprozeß, 1931.Google Scholar
  6. 335.
    MANASSE, Der Sachverständige, 2. Auflage, 1932.Google Scholar
  7. 336.
    JESSNITZER, K., a.a.0., S. 34.Google Scholar
  8. 337.
    Welchen Beitrag…, a.a.0., S. 236.Google Scholar
  9. 338.
    Die Addition von 92% und 9% ergibt 101%. Dieses Ergebnis kann als Indiz dafür gewertet werden, daß 1% der Gutachten beiden Bereichen hinzuzurechnen ist.Google Scholar
  10. 339 Siehe Anhang S. 255 ff.Google Scholar
  11. 340.
    Zum Beispiel GOI, Gebührenordnung für Ingenieure, aufgestellt vom Ausschuß für die Gebührenordnung der Ingenieure (AGO), Stand 1. 6. 1965, Düsseldorf 1965.Google Scholar
  12. 341.
    Grundgedanken der bisher unveröffentlichten Gebührenordnung für Wirtschaftsprüfer.Google Scholar
  13. 342.
    MEYER-HÖVER, a.a.O., S. 66.Google Scholar
  14. 343.
    Vgl. Welchen Beitrag…, a.a.O., S. 228.Google Scholar
  15. 344.
    Siehe S. 68.Google Scholar
  16. 345.
    Siehe Anhang S. 258f.Google Scholar
  17. 346.
    Nach Angaben mündlich befragter Sachverständiger.Google Scholar
  18. 347.
    Vgl. MEYER-HÖVER, a.a.O., S. 64f.Google Scholar
  19. 348.
    SCHWARZ, O., Strafprozeßordnung, München und Berlin 1960, 22. Auflage, S. 114.Google Scholar
  20. 349.
    Zum Beispiel § 261 StPO.Google Scholar
  21. 35.
    Siehe Anhang S. 255ff.Google Scholar
  22. 351.
    Siehe S. 52.Google Scholar
  23. 352.
    Vgl. Tab. 34, Anhang S. 281.Google Scholar
  24. 353.
    Siehe Anhang S. 309ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1966

Authors and Affiliations

  • Erich Marquard
    • 1
  • Klaus Engels
    • 1
  • Walter Nelsen
    • 1
  1. 1.Arbeits- und Forschungsgemeinschaft für Straßenverkehr und VerkehrssicherheitKölnDeutschland

Personalised recommendations