Advertisement

Systematik und Abgrenzung der Unfallursachenforschung unter dem Aspekt einer Ausbildungsordnung für die Verkehrsunfall-Sachverständigen

  • Erich Marquard
  • Klaus Engels
  • Walter Nelsen
Chapter
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW)

Zusammenfassung

Die Unfallursachenforschung kann im Rahmen der vorliegenden Untersuchung allein unter dem Aspekt einer Ausbildungsordnung für Verkehrsunfall-Sachverständige betrachtet werden. Jede zusätzliche Fragestellung würde über diesen Rahmen hinausgehen. Zweck und Aufgabe einer Ausbildungsordnung ist es, neben verfahrenstechnischen Vorschriften den Umfang des Wissens festzulegen, das derjenige haben sollte, der sich für einen bestimmten Beruf qualifizieren will.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 95.
    Siehe Anhang S. 207 f.Google Scholar
  2. 96.
    LEHMANN, K., Methodik der Unfallforschung bei Straßenverkehrsunfällen, Frei-burg i. Br. 1961.Google Scholar
  3. Archiv für Unfallforschung, hrsg. von LEHMANN, K., bisher 3 Hefte, Freiburg 1962, 1963, 1964.Google Scholar
  4. 98.
    LEHMANN, K., Methodik und Aspekte der Verkehrsunfallforschung, in: Archiv für Unfallforschung, 1. Jahrgang, Heft 1/2, Freiburg i. Br. 1962, S. 3f.Google Scholar
  5. 99.
    LEHMANN, K., Methodik und Aspekte der Verkehrsunfallforschung, a.a.O., S. 6.Google Scholar
  6. 100.
    LEHMANN, K., Methodik und Aspekte der Verkehrsunfallforschung, a.a.O., 1962, S. 10.Google Scholar
  7. 101.
    MEYER, JACOBI, STIEFEL, a.a.O.Google Scholar
  8. 102.
    JACOBI, E., Die Unfallursachenbereiche der Verkehrsunfälle, Referat, gehalten auf der II. Studientagung für Verkehrswissenschaft in Hamburg 1963, hrsg. vom Verkehrswissenschaftlichen Seminar e. V., Hamburg 9, FJ, o. S.Google Scholar
  9. 103.
    JACOBI, E., a.a.O., S. 235.Google Scholar
  10. 104.
    JACOBI, E., a. a.0., S. 235.Google Scholar
  11. 105.
    KUNERT, H., Zur Methodik der Unfallursachenforschung, Referat, gehalten auf der II. Studientagung für Verkehrswissenschaft in Hamburg 1963, a.a.O., S. 247f.Google Scholar
  12. 106.
    KUNERT, H., a.a.O., S. 247.Google Scholar
  13. 107.
    Vgl. auch KUNERT, H., a.a.O., S. 245f.Google Scholar
  14. 108.
    Vgl. UNDEUTSCH, U., Persönlichkeit und Vorkommen der »Unfäller« unter den Kraftfahrern, Band IX der Buchreihe der Arbeits- und Forschungsgemeinschaft für Straßenverkehr und Verkehrssicherheit, Köln. Die Sicherheit des Menschen im Straßenverkehr, Bad Godesberg 1962, S. 73.Google Scholar
  15. 109.
    LEHMANN, K., Methodik und Aspekte der Verkehrsunfallforschung, a.a. 0., 1962, S. 6 f.Google Scholar
  16. 110.
    KUNERT, H., a. a. O., S. 246.Google Scholar
  17. 111.
    KUNERT, H., a. a. O., S. 248.Google Scholar
  18. 112.
    KUNERT, H., a. a. O., S. 248.Google Scholar
  19. 113.
    KUNERT, H., a. a. O., S. 249.Google Scholar
  20. 114.
    Vgl. auch UNDEUTSCEl, U., Ergebnisse psychologischer Untersuchungen am Unfall-ort, Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen, Nr. 1087, hrsg. im Auftrage des Ministerpräsidenten Dr. Franz Meyers von Staatssekretär Professor Dr. h. c., Dr. E. h. Leo Brandt, Köln und Opladen 1962.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1966

Authors and Affiliations

  • Erich Marquard
    • 1
  • Klaus Engels
    • 1
  • Walter Nelsen
    • 1
  1. 1.Arbeits- und Forschungsgemeinschaft für Straßenverkehr und VerkehrssicherheitKölnDeutschland

Personalised recommendations