Advertisement

Die Organisation des Container-Verkehrs

  • Edgar Rößger
  • Christoph Schmidt
Chapter
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW)

Zusammenfassung

Der überwiegende Teil aller Übersee-Container ist Eigentum der Reeder und gehört zur Ausrüstung der Seeschiffe51. Als Reeder gilt auch ein Ausrüster, der ein ihm nicht gehörendes Schiff — samt Containern — als Unternehmer zum Erwerb verwendet (§510 HGB). Da Reeder neben eigenen Schiffen auch gemietete Schiffe in Fahrt haben, soll im folgenden nicht zwischen Reedern und Ausrüstern unterschieden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 51.
    Von dem für 1969 auf rund 100 000 Stück geschätzten Weltbestand an Überseecontainern besaß Mitte 1969 Sea Land Service Inc. allein 27 000 Stück.Google Scholar
  2. 52.
    ISO-Reihe, Matson oder Sea-Land.Google Scholar
  3. 53.
    Das sogenannre Twin-Twenty-System der Fa. Strick.Google Scholar
  4. 54.
    Vgl. dazu die Definition des § 407, 1 HGB.Google Scholar
  5. 55.
    Siehe § 412, 1 HGB.Google Scholar
  6. 56.
    Vgl. Bericht über die USA-Studienreise »Kombinierter Verkehr«, Fortschrittsberichte VDI-Zeitsdirift, Reihe 12, Nr. 9, S. 55.Google Scholar
  7. 57.
    Transfracht — Deutsche Transportgesellschaft mbH, 1969 unter Mehrheitsbeteiligung der DB gegründet.Google Scholar
  8. 58.
    Neben den bahneigenen Binnencontainern werden aber auch fremde Container im Verkehr von und zu den deutschen Seehäfen befördert.Google Scholar
  9. 59.
    Stand 31. 12. 1969. Im Bau oder geplant sind 11 weitere Terminals.Google Scholar
  10. 60.
    Vgl.: Bericht über die USA-Studienreise »Kombinierter Verkehr«, Fortschrittsberichte VDI-Zeitschrift, Reihe 12, Nr. 9, S. 51 ff.Google Scholar
  11. 61.
    Schienengüterverkehr ca. 190 km, Straßengüterverkehr ca. 260 km.Google Scholar
  12. 62.
    Vgl. dazu die Angaben über die durchschnittliche Sendungsgröße im Luftfrachtverkehr auf Seite 38.Google Scholar
  13. 63.
    So die Contrans GmbH, Hamburg.Google Scholar
  14. 64.
    So audi kleineren Firmen wie Carl Tiedemann, Hamburg; Gerd Buss, Hamburg.Google Scholar
  15. 65.
    So die Integrated Container Service Inc. (ICS), die in Europa 47 Depots unterhält.Google Scholar
  16. 66.
    Mitglieder des Pools der ICS sind 50 internationale Reedereien, die zum Teil auch selbständige Container-Verkehre betreiben. 110 Straßenverkehrsunternehmen in allen Ländern mit bedeutendem Container-Verkehr.Google Scholar
  17. 67.
    Die Verschiffung umfaßt Verhandlungen mit Reederei oder Schiffsmakler, Instruktion eines fob-Spediteurs, Ausstellung von Konossementen und sonstigen Dokumenten, Besorgung von Beglaubigungen, Seefrachtabrechnung und Weiterleitung der Papiere.Google Scholar
  18. 68.
    Sea Containers Ltd., London.Google Scholar
  19. 69.
    Von Litton Industries Leasing Corp. an Sea-Land Service Inc. vermietet.Google Scholar
  20. 70.
    United States Freight Co.Google Scholar
  21. 71.
    Vgl.: Bericht über die USA-Studienreise »Kombinierter Verkehr«, Fortschrittsberichte VDI-Zeitschrift, Reihe 12, Nr. 9, S. 60.Google Scholar
  22. 72.
    Z. B. Terminals der Matson Navigation Co. in Alameda und Honolulu oder der Sea-Land Service Inc. in Newark, Port Elizabeth und Baltimore.Google Scholar
  23. 73.
    Z. B. New York, London und Rotterdam.Google Scholar
  24. 74.
    Anwendung durch das US Military Airlift Command und ganz vereinzelt durch kommerzielle Unternehmen.Google Scholar
  25. 75.
    Lockheed L 100 und L 200.Google Scholar
  26. 76.
    Solche Dienste werden überwiegend auf der Nordatlantik-Route angeboten. Ihre Anzahl ist ständig im Steigen.Google Scholar
  27. 77.
    Entscheidung der Internationalen Föderation der Spediteur-Organisationen (F.LA.T.A.) in Paris, Anfang November 1969. Vgl. dazu: Deutsche Verkehrs-Zeitung Nr. 136/13. IL 1969. S. LGoogle Scholar
  28. 78.
    Vgl.: Die Bundesbahn, H. 7/1969, S. 326.Google Scholar
  29. 79.
    Kombi-Verkehr — Deutsche Gesellschaft für kombinierten Güterverkehr mbH & Co. Komplementäre sind Verbände des Schienen- und Straßengüterverkehrs, Kommanditisten sind über 50 Unternehmen des gewerblichen Güterfernverkehrs.Google Scholar
  30. 80.
    Der Huckepackverkehr ist damit auf Ladegefäße im Eigentum der Unternehmer des gewerblichen Güterfernverkehrs beschränkt.Google Scholar
  31. 81.
    Basis des Frachtvertrages ist der Reichskraftwagentarif (RKT).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1971

Authors and Affiliations

  • Edgar Rößger
    • 1
  • Christoph Schmidt
  1. 1.Institut für Flugführung und LuftverkehrTechnischen Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations