Advertisement

Kennzeichnung der Färbungsgleichmäßigkeit

  • Otto Schwab
  • Horst-Udo Rapp
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW)

Zusammenfassung

Soll eine Kennzeichnung der Schwankungen der Färbung innerhalb eines Formats gesucht werden, wird man sich vorteilhaft eines Mikrophotometers bedienen, wie es in Abb. 13 dargestellt ist. Das gezeigte Gerät ist aus handelsüblichen Teilen, soweit es das Mikroskop anbelangt, aufgebaut. Die Beleuchtung erfolgt mittels Glühlampe unter etwa 30°. Die beobachtete Fläche wird mittels Objektiv auf ein Photoelement so abgebildet, daß eine Fläche von 0,016 mm2 auf dem Photoelement erscheint. Die Photospannung wird entweder auf einen Kompensationsschreiber übertragen oder einem einfachen Analogrechengerät zur Ermittlung der mittleren Remission und der Abweichungen von diesem Wert zugeführt. Soweit nur weiße oder annähernd weiße Papiere erfaßt werden sollen, ist auf Filter zu verzichten, wenn es auch günstig erscheint, ein Grünfilter zur Anpassung der Geräteempfindlichkeit an die des menschlichen Auges anzuwenden. Als Standard dient ein lichtstabiler pigmentgefärbter weißer Kunststoff, der an BaSO4 geeicht wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1970

Authors and Affiliations

  • Otto Schwab
    • 1
  • Horst-Udo Rapp
    • 1
  1. 1.Papiertechnische Stiftung für Forschung und Ausbildung in Papiererzeugung und PapierverarbeitungMünchenDeutschland

Personalised recommendations